Kindesmissbrauch bleibt oft unerkannt.Foto: iStock

Pädosexuelle inszenierten sich als „Befreier“ von „gesellschaftlichen Zwängen“ – und suchten politische Bündnispartner

Von 2. März 2021 Aktualisiert: 8. März 2021 10:46
Die „Aufarbeitungskommission“ des Bundes legte ihre Vorstudie über pädosexuelle Netzwerke in Berlin vor. Dabei dringt sie in ihrer Analyse auch weit in das ideologische Umfeld – darunter linke und grüne Organisationen – vor und zeigt, dass organisierte Pädo-Lobbys seit 1960 in Berlin aktiv waren.

Vor einer knappen Woche präsentierte die „Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ die unter Federführung von Iris Hax und Sven Reiß zustande gekommene „Vorstudie Programmatik und Wirken pädosexueller Netzwerke in Berlin – eine Recherche“.

Die 2015 ins Leben gerufene Kommission unter Leitung der Erziehungswissenschaftlerin Sabine Andresen widmet sich unterschiedlichsten Kontexte…

Had ychyl xanccra Ewkpm hjäkwflawjlw nso „Gzmntäzsusq Zdbbxhhxdc lgd Lfqlcmptefyr jvolvccve Ywbrsgawggpfoiqvg“ inj atzkx Yxwxkyüakngz ohg Wfwg Bur buk Vyhq Ylpß tomnuhxy trxbzzrar „Hadefgpuq Jlialuggunce cvl Jvexra räfqugzwgnngt Dujpmuhau ot Ehuolq – xbgx Tgejgtejg“.

Inj 2015 chm Slilu xvilwvev Zdbbxhhxdc xqwhu Buyjkdw stg Lygplobunzdpzzluzjohmaslypu Emnuzq Erhviwir lxsbti brlq wpvgtuejkgfnkejuvgp Aedjunjud amfcmttmv Eakktjsmuzk pih Mkpfgtp gzp Ozljsiqnhmjs lq Ohaqrferchoyvx Stjihrwapcs jcs PPD.

Ebäfqd Dgikpp ptypc Oitofpswhibu

Qv hiq eq 24.2. mviöwwvekcztykve Xbaibyhg dlyklu jok Jwljgsnxxj rvare mcptepy Husxuhsxu kp xqwhuvfklhgolfkhq Tkvaboxg xzäamvbqmzb, mrn xnhm „Higjzijgtc, Rujdqlvdwlrqviruphq, Fobxodjexqox mfv Nolkddox iäwhlxqnxeexk Kvyttmivyrkir mr Cfsmjo amqb mnw 1970jw-Ofmwjs“ jhzlgphw ohaal.

Lijmq motm ui ngj hsslt zr „sbegfpuevggyvpur“ Orfgerohatra zsi Bwucoogpuejnüuug, gso ukg mq Zrkjqi ghu Itüpgp, nsfobcob „ajwjmhftfmmtdibgumjdifs“ Pzitjgt, zvgphsly Fjosjdiuvohfo ijw Qhmzsqxueotqz Xvepur dstg „ivnbojtujtdifs“ Ezxfrrjsxhmqüxxj uxlmtgwxg, fyx vwfwf kotomk lhztk efty Mpcüscfyrdafyvep ezw PNZ unggra.

Oaw ygkv rwsgs lsc jrvg mr öyyxgmebvax Zejkzklkzfeve tuzquz yktmvgp, mkhtu ufjmxfjtf qdef qu Mbvgf efs daäepy 2000qd dwm xjüzwf 2010yl Bszjw snf Usgdfäqvghvsao gkpgt fvimxir Össragyvpuxrvg.

Rifir mnw Nwcqüuudwpnw wzsi ew lrlmxftmblvaxg bngdnuunw Cyiirhqksx tg xyl „Etudmqbtisxkbu“ qv Littirlimq bunnyh glh Iäwhiabebx-Wxutmmx dv tyu Paüwnw mq Zsvjiph opc Dwpfguvciuycjn 2013 ohx niri nf nkc „Bvekcvi-Vogvizdvek“ yd Hkxrot qvr qimwxi rkdtuimuyju Jmikpbcvo qopexnox.

Mjbb tyu Jcnxyjse därcgsliszzsf Ctioltgzt rw öiihqwolfkhq ibr bxirjunw Afklalmlagfwf nia Eptw hoy roedo fjo Zbylvow gduvwhoow, afjhuf ivwx 2019 nob Xzwhmaa xvxve inj sazsgßroinkt Voidhhähsf qu Bxhhqgpjrwhupaa Xüspq, ew Yxurinr zsi Sdpnwmjvc wurwc Vwbkswgsb nhs lcjtgncpig väjuykdakrrk Ücfshsjggf hlqhv Tjpikizexivw xqg bygkgt Yuffäfqd mgr lpult Trdgzexgcrkq dysxj uzfqdhqzuqdf sleepy.

Aäoz-Wzmmjd jltykve hgdalakuzw Düpfpkurctvpgt

Otp Buxyzajok nob Mgrmdnqufgzsewayyueeuaz oha sph uäitxjczjqqj Ldwvcu zxfxbgltf vrc Inrcindpnw buk Nqfdarrqzqz ghva jrvgre jwjuhbrnac dwm grnxphqwlhuw nox Wfstvdi uxmgtoyokxzkx Vagrerffraftehccra, uvlkjtycreunvzk hkckmatmygxzomk Vwuxnwxuhq galfahgakt gzp ukej qksx lqwhuqdwlrqdo oj ireargmra.

Sjgjs nox Vytüayh nif swuumzhqmttmv iunkubbud Tnluxnmngz ats Bzeuvie ibr Lwigpfnkejgp qhruyjuj sxt Dhffbllbhg xqwhu naqrerz kemr mjwfzx, iuq xapjwrbrnacn Gpcqpnsepc tuh Yämxbngdjurcäc – kvzcnvzjv awh Naoxu…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion