US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump am Unabhängigkeitstag 2020 in Washington, DC.Foto: Saul Loeb/AFP via Getty Images

Donald Trump: Bastion gegen das marxistische Amerika

Von 11. März 2021 Aktualisiert: 11. März 2021 15:24
Was in New York, Hollywood und San Francisco intellektuell à la mode ist, wird bald im ganzen Westen übernommen. Aber was von den amerikanischen Eliten ausgeht, ist nicht mehr mit dem amerikanischen Exzeptionalismus vereinbar, sondern zunehmend mit neomarxistischen Dogmen. Deren Ziel sei es, die USA und den Westen zu Fall zu bringen und das entstandene Vakuum durch Peking zu ersetzen, sagt Gastautor David Flint.

Warum sind ausgerechnet die USA ein Weltzentrum des neomarxistischen Denkens?

Es gibt inzwischen eine endlose Reihe von neomarxistischen Dogmen, die ausgerechnet von den USA ausgehen. Deren kumulativer Effekt ist die Untergrabung der Religion, der Familie, des Privateigentums, der Rechtsstaatlichkeit, ehrlicher und fairer Wahlen und vor allem des amerikanischen Exzeptionalismus, einschließlich der Verfassung.

Nicht ein Dogma sollte isoliert betrachtet werden. Das Gesamtziel ist es, die Vereinigten Staaten und den Westen zu Fall zu bringen. Das wahrscheinlich und geplante Ergebnis wird sein, dass Peking das entstandene Vakuum ausfüllen wird.

Bis zum Angriff auf Pearl Harbour im Jahr 1941 zögerten die Vereinigten Staaten, die Rolle einer politischen und diplomatischen Führungsmacht zu übernehmen, die sich unweigerlich aus ihrer damaligen wirtschaftlichen, militärischen und wachsenden kulturellen Dominanz ergab.

Aber das Konzept der Vereinigten Staaten basierte damals fraglos auf jüdisch-christlichen Werten und dem zentralen und grundlegenden Glauben, dass alle Menschen gleich geschaffen und von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind. Die Regierungen wurden zur Sicherung dieser Rechte unter den Menschen eingesetzt. Ihre gerechte Macht hing von der Zustimmung der Regierten ab.

Kurz gesagt, das ist der amerikanische Exzeptionalismus. Da die amerikanischen Behörden auch nur von Menschen geführt werden, haben sie diese Prinzipien unvollkommen umgesetzt. Aber sie waren bereit, den Preis eines schrecklichen und blutigen Bürgerkriegs zu zahlen, um eine Sezession zur Erhaltung der Sklaverei zu verhindern.

Drei Gründe, warum sich die USA zu einem Zentrum für neomarxistisches Denken entwickelt hat

Was in New York, Hollywood und San Francisco intellektuell à la mode ist, wird bald im ganzen Westen, besonders in der Anglosphäre, übernommen. Aber was von den amerikanischen Eliten ausgeht, ist nicht mehr unbedingt mit dem amerikanischen Exzeptionalismus vereinbar, sondern zunehmend mit neomarxistischen Dogmen.

Die Gründe dafür, dass sich die Vereinigten Staaten zu einem bedeutenden Zentrum für neomarxistisches Denken entwickelt haben, sind mindestens drei.

Erstens, der Niedergang der Religion, beschleunigt durch ein zunehmend antireligiöses politisches und juristisches Establishment.

Das hat zu einem parallel verlaufenden Rückgang der Akzeptanz der jüdisch-christlichen Werte der Nation sowie des Konzepts des amerikanischen Exzeptionalismus geführt. Dieser ist in jenen außergewöhnlichen Dokumenten zu finden, der US-Verfassung und der Unabhängigkeitserklärung. Wie Churchill erklärte, ist sie nach der Magna Carta und der Bill of Rights die „dritte große Urkunde, auf der die Freiheit des englischsprachigen Volkes gegründet ist.“

Die Folge des Niedergangs der Religion war nicht, dass der Mensch entsprechend weiser und rationaler wurde. Wie G. K. Chesterton behauptet haben soll (und was mit seinen Lehren übereinstimmt): „Wenn der Mensch aufhört, an Gott zu glauben, ist es nicht so, dass er an nichts glaubt. Es ist, dass er an alles glauben wird.“

Der Mensch scheint darauf programmiert zu sein zu glauben, ja, zu glauben ist Teil unserer Natur. Aber wenn Gott weggenommen wird, wird er zu oft durch Pseudo-Götter und primitive und oft törichte Glaubensvorstellungen ersetzt. Für die extreme Linke bestand der traditionelle Ansatz darin, ein allgemeines Bekenntnis zum Sozialismus anzustreben, zum Beispiel in Anlehnung an Marx‘ heute wenig gelesenes Kommunistisches Manifest.

Dazu kamen scheinbar eigenständige und damit verdauliche Dogmen wie die „Gender-Theorie“ oder die „kritische Rassentheorie“. Diese werden normalerweise zuerst als lächerlich empfunden, aber die Stärke des neomarxistischen Establishments sorgt schließlich dafür, dass sie operabel werden.

Erst dann wird erkannt, dass hinter all dem eine ernsthafte und unheilvolle Absicht steckt. So ist zu befürchten, dass eines der ersten Dekrete, das Präsident Joe Biden einseitig verkündet hat und das die Gender-Theorie anwendet, den Leistungssport der Frauen ebenso zerstören wird wie die Sicherheit sicherer Räume für Frauen.

Gier nach Pekings Reichtum

Der zweite Faktor bezieht sich auf diejenigen, die sich aus Gier bereitwillig mit den „wahren Gläubigen“ in einer riesigen neomarxistischen Einheitsfront zusammenschließen. Das sind die Nachfolger der „nützlichen Idioten“, die, in den Lenin zugeschriebenen Worten, immer bereit waren, sogar den Strick zu verkaufen, mit dem die Kommunisten sie aufhängen würden.

Was Peking anbietet, ist weitaus attraktiver als alles, zu was Lenin je in der Lage gewesen wäre. Die Kommunisten enthüllen regelmäßig ein wahres Füllhorn, einen Reichtum, der das amerikanische und andere westliche Establishments blendet – industriell, politisch, akademisch, kulturell, medial und sportlich.

Das bleibt selbst dann verführerisch, wenn man erkennt, dass der unvermeidliche Preis, der dafür zu zahlen ist, der Niedergang der USA und des Westens ist, und dass diejenigen, die in die Falle tappen, gefangen werden. Die Bedingung des Angebots der KPC ist offensichtlich: „Wir können euch reich machen, aber passt auf. Wir können euch das genauso leicht wieder wegnehmen.“

Der dritte Faktor ist der lange Marsch der Neomarxisten durch die Institutionen, vor allem durch die Schulen und Colleges. Dies ist zu oft geschehen, ohne dass es die konservativen Autoritäten überhaupt bemerkt haben. Das sichert die Existenz eines wachsenden, empfänglichen Publikums, das nach einer Generation wahrscheinlich kaum etwas anderes kennt.

Durchgesetzt wird dies durch das, was als O’Sullivan’s Law bekannt geworden ist, benannt nach dem britischen Journalisten John O’Sullivan, einem Intimus von Margaret Thatcher. Es besagt, dass jede Organisation oder jedes Unternehmen, das nicht ausdrücklich rechts ist, mit der Zeit links sein wird. Wenn man den Reichtum Pekings, den Niedergang der Religion und die Aufweichung der Bildungsexposition in der ersten Generation hinzunimmt, ist die Tendenz und die Anziehungskraft zur neomarxistischen Linken überwältigend.

Die westliche Zivilisation zu Fall bringen

Ich wurde kürzlich mit diesem neomarxistischen Dogma, der kritischen Rassentheorie, als Reaktion auf meine Schlussfolgerungen über die Trump-Präsidentschaft konfrontiert. Zusammengefasst ist meine Ansicht, dass es Präsident Trump in nur einer Amtszeit gelungen ist, den Niedergang der Vereinigten Staaten umzukehren, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ideologisch und moralisch.

Eine emotionale Attacke auf meine Schlussfolgerung endete mit einem Ausspruch, das eine Abwandlung der mittlerweile üblichen Standardantwort zu sein scheint: „Du rassistischer Idiot.“ Das war angesichts meiner eurasischen Herkunft seltsam unangemessen.

Die kritische Rassentheorie ist nur eine der vielen Mythen, die von den amerikanischen Universitäten ausgegangen sind. Ihr stärkster Befürworter ist die Partei, die früher die Sklaverei und dann die Rassentrennung stark unterstützte. Es ist die Demokratische Partei, die jetzt von einem Präsidenten geführt wird, der sich selbst als prominenter segregationistischer Senator hervortat und der im jüngsten Wahlkampf bekanntermaßen erklärte, dass jeder Afroamerikaner, der es wagt, nicht für ihn zu stimmen, nicht schwarz ist.

All diese und ähnliche Mythen sind Teil des neomarxistischen Arsenals, das die westliche Zivilisation zu Fall bringen soll. Das Ziel der Verschwörung der Kabale der „wichtigen Leute“, einer Arbeitsgruppe der Einheitsfront der gläubigen und milliardenschweren Neomarxisten, die kürzlich von „TIME“ enthüllt wurde, ist nicht nur, Trump zu entfernen.

Es geht auch darum, sicherzustellen, dass kein anderer Außenseiter es jemals wagt, ihren Sumpf zu entmachten. Was die Kabale eint, ist das wahre Füllhorn und das marxistische Paradies, das Peking anbietet, selbst wenn der Preis dafür der Niedergang der Vereinigten Staaten und des Westens ist.

Pseudowissenschaftlich werden diese Mythen von unseren gekaperten Lehranstalten in den Lehrplan eingeschleust, egal welche Partei an der Macht ist. Orwellscher Neusprech wird typischerweise verwendet, um den Diskurs in Bezug auf das genehmigte Denken zu beschränken.

So wird durch die Verwendung von „Gender“ anstelle von „Geschlecht“ zugebilligt, dass es nicht von Geburt an festgelegt ist, ein Mann oder eine Frau zu sein. Es ist eine Frage der Wahl. Dass das schwerwiegende Folgen hat, zeigt die Tatsache, dass der amtierende Präsident mit einem Federstrich sowohl den Frauensport als auch die Sicherheit von Frauentoiletten etc. zerstört hat.

Der Widerstand gegen die Mythen wird, wenn nicht per Gesetz, so doch durch die sozialen Medien sanktioniert – wichtige Mitglieder der Verschwörerkabale von „TIME“.

Ziel: Durchsetzung eines globalen sozialistischen Modells

Der zentrale Mythos ist heute die in Verruf geratene Theorie der katastrophalen anthropogenen globalen Erwärmung. Weil diese Erwärmung unbequemerweise ins Stocken geraten ist, verwendet der Neusprech jetzt den Ersatzbegriff „Klimawandel“. (Das sollten wir nicht tun, so wie wir auch nicht „Gender“ verwenden sollten, wenn wir Geschlecht meinen).

Laut einem UN-Funktionär, der dies in einem Moment der Offenheit sagte, ist der wahre Zweck des Dogmas der globalen Erwärmung die Durchsetzung eines globalen sozialistischen Modells. Obwohl Peking Null-Emissionen versprochen hat, genauso wie sie versprechen, keinen Völkermord zu begehen, lachen sie sich ins Fäustchen über den amerikanischen Niedergang. Sie bauten im letzten Jahr mehr als dreimal so viel neue Kohlekraftkapazität wie alle anderen Länder zusammen.

Peking hat eine von zwei Herangehensweisen an die aus Amerika stammenden neomarxistischen Dogmen. Entweder unterstützt es sie fiktiv, oder es ignoriert alle, die nicht von Vorteil sind, vermutlich einschließlich der Gender-Theorie, wohl wissend, dass der Vorteil darin besteht, dass dies zur Schwächung des Westens beiträgt.

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass alle diese Dogmen neu sind.

Kürzlich, während die Band „Amazing Grace“ spielte, ehrte der an der Messe teilnehmende, Rosenkranz tragende Präsident Biden die 500.000 Amerikaner, die angeblich am (oder in vielen Fällen mit dem) Wuhan-Virus gestorben sind. Aber als er neun Milliarden Dollar an Auslandshilfe für die Abtreibung oder Tötung ausländischer Babys wiederherstellte, die zuvor von Präsident Trump verboten worden waren, spielte keine Band.

Weder für die zu sterbenden Babys noch für die 30 Millionen überwiegend gesunden amerikanischen Babys, darunter unverhältnismäßig viele schwarze, die durch die Erfindung eines verfassungsmäßigen Rechts getötet wurden, das auf dem Mythos der Wahlfreiheit der Frauen beruht, das auf den Obersten Gerichtshof in Roe vs. Wade (1973) zurückgeht.

Eines der ältesten Dogmen im Waffenarsenal, das heute bis zur Geburt und sogar darüber hinaus angewandt wird, demonstriert ein immanentes Merkmal des Marxismus: die Neigung, Menschenleben zu beseitigen, wann immer es angebracht ist, möglicherweise bis zu einer Gesamtzahl von weit über 100 Millionen in marxistisch dominierten Ländern.

Trumps Widerstand gegen den Neomarxismus

In den letzten Jahren hat die bei weitem stärkste und effektivste Opposition gegen die Ausbreitung des neomarxistischen Dogmas durch Präsident Donald Trump stattgefunden. In nur einer Amtszeit hat er die neomarxistische Einheitsfront in die Flucht geschlagen. Er war und bleibt ein Bollwerk gegen dieses Übel.

Er gibt den Amerikanern und ihren Freunden das Vorbild, dass die einzige Antwort darin besteht, gesetzeskonform, patriotisch und friedlich Widerstand zu leisten.

Das ist der Grund, warum die Kabale der „TIME“-Verschwörer jedes Mittel nutzte, um ihn zu entfernen. Aber ihr Versuch, sicherzustellen, dass er nicht zurückkehren kann und dass kein Nachfolger versuchen würde, ihn zu kopieren, ist beides gescheitert.

Donald Trump hat Recht. Mit der erfolgreichen erneuten Bekräftigung des amerikanischen Exzeptionalismus, und nur damit, steht das Beste noch bevor.

David Flint, A. M., ist ehemaliger Vorsitzender des australischen Presserats und der australischen Rundfunkbehörde und ist emeritierter Professor für Recht.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Donald Trump: Bastion Against Marxist America (deutsche Bearbeitung von mk)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion