Eine Mutter recherchiert: Wer sind die wahren Rassisten?

Von 19. März 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 11:39
Im Gespräch mit ihrer Tochter fiel Jean Chen auf, dass viele ihrer Schulfreunde die Black-Lives-Matter-Bewegung unterstützen, deren Gründerinnen doch selbst angaben, Marxisten zu sein. Grund genug für sie, sich dem Thema Rassismus zuzuwenden. Bei ihren Recherchen findet sie heraus, dass Schwarze 1930 eine niedrigere Arbeitslosenquote als Weiße hatten. Was ist der Grund für deren Niedergang?

Eines Tages zeigte mir meine 17-jährige Tochter einen Facebook-Post, in dem stand, dass zwischen 1992 und 2014 74,5 Prozent der Hassverbrechen gegenüber asiatischen Amerikanern von weißen Tätern verübt wurden. Der Zweck des Posts bestand darin, Asiaten aufzufordern, an der Seite der Black-Lives-Matter-Bewegung (BLM) zu kämpfen, um „Minderheitengemeinschaften zu verbessern.“

Ich erinnerte sie daran, den Anteil der Weißen an der US-Bevölkerung zu überprüfen. Laut Census.gov waren es im Jahr 2019 76,3 Prozent.

„Schau mal, der Prozentsatz weißer Straftäter ist geringer als der Prozentsatz der weißen Bevölkerung, selbst wenn die Statistiken korrekt sind“, sagte ich.

Tatsächlich habe ich mehrere Medienberichte gelesen, in denen in letzter Zeit von der Zunahme der Angriffe auf asiatische Amerikaner die Rede war. In einigen Berichten wurden Präsident Trump und „weiße Rassisten“ [white supremacists] für die Angriffe verantwortlich gemacht, ohne dass es dafür Beweise gab.

Ich habe dies zum Anlass genommen, mich mit meiner Tochter zu unterhalten: „Du musst vorsichtig sein und wissen, wie du dich schützen kannst. Wenn der Zweck eines Berichts jedoch darin besteht, Hass gegenüber einer bestimmten Gruppe von Menschen zu schüren, dann sei wachsam. Heutzutage haben viele Journalisten ihre Professionalität verloren. Sie treiben ihre Narrative mit Lügen oder Teilwahrheiten, mit Unterstellungen oder irreführenden Statistiken voran. Sie übertreiben bestimmte Dinge, während sie andere Dinge absichtlich weglassen.

„Denk daran, dass es in allen Rassen schlechte Menschen gibt. Es gibt auch Menschen, die aufgrund von Missverständnissen Hass empfinden. Was COVID-19 betrifft, so war es die Kommunistische Partei Chinas, die das Virus in der Welt verbreitet hat. Die KPC kann uns nicht repräsentieren. Menschen auf der ganzen Welt, auch Chinesen, sind Opfer ihrer Gräueltaten.“

Während wir uns unterhielten, erzählte mir meine Tochter, dass die meisten ihrer Schulfreunde die BLM-Bewegung und sogar die Antifa unterstützen, weil sie glauben, dass viele schwarze Amerikaner von der Polizei misshandelt und getötet werden. Sie unterstützen die Forderung, dass der Polizei die finanziellen Mittel entzogen werden sollen.

Sie denken, dass die Plünderer und Randalierer „zu Recht wütend“ sind, wegen des Rassismus und der Sklaverei in ihrer Geschichte. Meine Tochter besucht eine öffentliche Vorstadt-Highschool in einem tiefblauen [demokratischen] Bundesstaat.

Das war eine erstaunliche Offenbarung. Ich kenne die Eltern einiger ihrer Freunde. Wie ich sind sie hart arbeitende asiatische Einwanderer der ersten Generation, die die Freiheit Amerikas begrüßen. Sie sind traurig und wütend, wenn sie sehen, wie ihre Kinder von den Medien und dem Bildungssystem einer Gehirnwäsche unterzogen werden.

Genau so habe ich mich früher auch gefühlt. Aber wütend zu sein, ist nie eine Lösung. Mit der Zeit wurde mir folgendes klar: wenn nicht wir unser Bestes tun, um unsere Kinder vor der Propaganda der Kommunisten zu schützen, wer wird es dann tun? Die Wirkung war bisher ermutigend.

Ich habe zwei „A Mom’s Research“-Artikel in der Epoch Times veröffentlicht. Einer handelt vom demokratischen Sozialismus, der andere von der globalen Erwärmung. Indem ich mich mit meiner Tochter über die Inhalte unterhielt (sie weigerte sich, sie zu lesen), war sie zufrieden und hatte keine Probleme mehr mit diesen Themen. Auch mir gegenüber ist sie offener geworden.

Deshalb bin ich jetzt wieder hier und forsche und schreibe weiter. Diesmal geht es um Rassismus. Während ich mich mit dem Thema beschäftigte, habe ich nicht nur Antworten auf die Fragen meiner Tochter gefunden, sondern auch herausgefunden, wer die wahren Rassisten sind. Sie zerstören die Moral und Würde der schwarzen Gemeinschaft und füllen ihre Herzen mit giftigen Ressentiments anstatt mit Hoffnung und Zuversicht. Sie haben die schwarze Gemeinschaft verkrüppelt und versuchen, dasselbe mit den asiatischen Amerikanern zu tun.

Ansichten über schwarze Polizeigewalt korrigieren

Ich habe ein faszinierendes Video gefunden, mit dem der Vorwurf der Polizeibrutalität und des Rassismus geklärt werden kann. Es ist ein Interview von „American Thought Leaders“ mit Burgess Owens, einem NFL-Star und Kongressabgeordneten aus Utah, der im segregierten Süden aufgewachsen ist.

Um schnell ein paar Diskussionsansätze zu liefern, kombiniere ich im Folgenden einige der Informationen aus dem Video mit anderen Quellen:

Im Jahr 2019 gab es nach Angaben des Justizministeriums DOJ über zehn Millionen Verhaftungen in den Vereinigten Staaten. Laut einer Datenbank der „Washington Post“ starben in dem Jahr 54 unbewaffnete Zivilisten durch Schießereien mit Polizisten. Darunter waren 12 Schwarze und 26 Weiße. Zur gleichen Zeit wurden nach FBI-Daten 89 Polizeibeamte in Ausübung ihrer Pflicht getötet.

In seinem Interview wies der Abgeordnete Owens darauf hin, dass es in jedem Beruf schlechte Menschen gibt. Während tragische Todesfälle wie der von George Floyd und anderen sorgfältig untersucht werden müssen und vor Gericht Gerechtigkeit gesucht werden muss, besteht die Polizei als Ganzes aus denen, die schwören, andere mit ihrem eigenen Leben zu schützen. „Wir haben kein Polizeiproblem. Wir haben ein Problem mit dem Narrativ. Wir haben Medien, die es lieben, alles, was an unserem Land gut ist, niederzumachen“, sagte Owens.

Eine Studie des Skeptic Research Center zeigte, wie stark die öffentliche Meinung über die Polizei durch den Medienhype in die Irre geführt wurde. Auf die Frage, wie viele unbewaffnete schwarze Männer im Jahr 2019 von der Polizei getötet wurden“, antworteten 38 Prozent der Befragten „etwa 100“, und 29 Prozent antworteten „etwa 1.000“ oder mehr. Unter denjenigen mit liberalen oder sehr liberalen politischen Ansichten, schätzten 46 Prozent „etwa 1.000“ oder mehr. Wie oben erwähnt, lag die Zahl der registrierten Todesfälle von unbewaffneten schwarzen Männern und Frauen bei 12.

Eine Studie des Harvard-Forschers Roland G. Fryer, Jr. aus dem Jahr 2017, ein afroamerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, der sich auf Studien zu Diskriminierung und Ungleichheit spezialisiert hat, fand keine Rassenunterschiede in Bezug auf Schießereien unter Beteiligung von Polizisten.

Was den Einsatz nicht-tödlicher Gewalt durch die Polizei betrifft, so sagte Dr. Fryer Folgendes: „Wenn man davon ausgeht, dass die Polizei einfach anhält, wen immer sie will, ohne besonderen Grund, scheint es große Rassenunterschiede zu geben. Wenn man annimmt, dass sie versuchen, Gewaltverbrechen zu verhindern, dann sind die Beweise für Voreingenommenheit äußerst gering.“

Nach dem Tod von George Floyd im Mai 2020 gewann die BLM-Rhetorik von „der Polizei die Mittel entziehen“ an Schwung. Mindestens 13 US-Städte haben die Mittel für die Polizei in unterschiedlichem Umfang gekürzt. Diese Städte erlebten alle 2020 einen Kriminalitätsanstieg. Seattle verzeichnete die höchste Mordrate seit 26 Jahren. In Chicago stieg sie um 50 Prozent. Die schwarze Gemeinde litt am meisten. Eine Gallup-Umfrage, die im August 2020 veröffentlicht wurde, zeigte, dass 81 Prozent der schwarzen Erwachsenen die gleiche oder eine höhere Polizeipräsenz in ihren Gemeinden wünschen.

Erbe der Sklaverei?

Manche Dinge werden geglaubt, weil sie nachweislich wahr sind, aber viele andere Dinge werden einfach geglaubt, weil sie immer wieder behauptet wurden.“ – Thomas Sowell

Manche Menschen glauben, dass die derzeitige Situation der Benachteiligung der schwarzen Gemeinschaft ein Erbe der Sklaverei sei. Von Burgess Owens und Dr. Thomas Sowell habe ich gelernt, dass es anders ist.

Dr. Thomas Sowell ist ein berühmter Wirtschaftswissenschaftler und Senior Fellow an der Hoover Institution der Stanford University. Er wurde 1930 in North Carolina geboren und zog nach Harlem, New York, als er neun Jahre alt war. Er wuchs in Armut auf und war in seiner Jugend ein Marxist. Sein Praktikum in der Bundesregierung im Jahr 1960 veränderte jedoch seine Weltanschauung.

Dr. Sowell sagt über die Sklaverei: „Heutzutage wird der moralische Horror der Sklaverei weithin verurteilt. Dadurch ist es schwer zu erkennen, dass es Tausende von Jahren gab, in denen die Sklaverei auf der ganzen Welt praktiziert wurde – praktisch von Menschen jeder Rasse. Selbst die führenden moralischen und religiösen Denker in verschiedenen Gesellschaften akzeptierten die Sklaverei als eine Tatsache des Lebens.“

„Das Besondere an Amerika war nicht, dass es die Sklaverei gab, die es überall auf der Welt gab, sondern dass die Amerikaner zu den ganz wenigen Völkern gehörten, die anfingen, die Moral in Frage zu stellen, Menschen in Knechtschaft zu halten. Das war im 18. Jahrhundert noch keine Mehrheitsmeinung unter den Amerikanern, aber es war zu dieser Zeit nicht einmal eine ernstzunehmende Minderheitenmeinung in nicht-westlichen Gesellschaften.

„Wie endete dann die Sklaverei? Wir wissen, wie sie in den Vereinigten Staaten endete – mit einem Todesopfer im Bürgerkrieg für je sechs befreite Sklaven. Aber so endete sie nicht überall.“

Ist die Sklaverei der Grund für die hohe Kriminalitätsrate und die zerrütteten Familien in der schwarzen Gemeinschaft? Owens gab seine eigenen Erfahrungen zu diesem Thema wieder:

„Ich bin in einer Gemeinschaft aufgewachsen, die den amerikanischen Traum wirklich lebte und die in den 40er, 50er und 60er Jahren die wettbewerbsfähigste Minderheitenrasse in unserem Land war. Das ist etwas, was einem nicht beigebracht wird. Es wird absichtlch nicht gelehrt.

„In den 40er, 50er und 60er Jahren war die schwarze Gemeinschaft beim Wachstum der Mittelschicht führend und auch bei den Männern, die sich am College immatrikulierten. Männer verpflichteten sich zur Ehe: über 70 Prozent der Männer verpflichteten sich den Müttern ihrer Kinder. Diejenigen, die das nicht taten, wurden als Abschaum betrachtet. Sie wurden nicht respektiert. … Über 40 Prozent der schwarzen Amerikaner waren Unternehmer, Geschäftsinhaber innerhalb der Gemeinschaft, einer segregierten Gemeinschaft, in der es keine Weißen gab, überhaupt keine anderen Leute.“

„Durch ihre Erziehung dachten sie: ‚Ich kann alles tun. Ich kann buchstäblich alles tun, was ich will, weil ich es vor mir sehe. Ich verstehe, dass es Leute gibt, die nicht wollen, dass ich Erfolg habe, aber weißt du was? Wir werden hart arbeiten, wir werden härter reiten, wir werden härter lernen, wir werden tun, was immer wir tun müssen, um ihnen das Gegenteil zu zeigen. Wir werden keinen Respekt einfordern. Wir werden uns Respekt verschaffen.‘ Das war die Gemeinschaft, in der ich aufgewachsen bin.“

Dr. Sowell wies auch darauf hin, dass die Zahl der Teenagerschwangerschaften, die Trennung von Ehemännern und der Arbeitslosigkeit vor den 1960er Jahren viel niedriger war als heute. Er sagte in einem Dokumentarfilm: „Noch 1930 hatten Schwarze eine niedrigere Arbeitslosenquote als Weiße. … All diese Dinge, über die wir uns beklagen und die wir der Ära der Sklaverei zuschreiben, hätten in der Vergangenheit schlimmer sein müssen als in der Gegenwart, aber tatsächlich sind sie in der Gegenwart schlimmer als in der Vergangenheit. Und ich denke, wenn man nach einem Wendepunkt suchen will, dann wären es die 1960er Jahre. … Man begann nicht nur den Wohlfahrtsstaat zu haben, sondern auch die Mentalität, die mit dem Wohlfahrtsstaat einhergeht. Sodass es kein Stigma mehr gab, wenn man zum Beispiel Sozialhilfe bezog.“

Die 1960er: Wendepunkt für die schwarze Gemeinschaft

Die 1960er Jahre waren der Wendepunkt für die schwarze Gemeinschaft. Es war eine Zeit, in der die amerikanische Moral vom Kommunismus gekapert wurde. Der Autor Cleon Skousen schrieb in seinem Buch „The Naked Capitalist“ [Der nackte Kapitalist]: „Bereits 1960 hatte der Führer der US-Kommunisten, Gus Hall, angekündigt, dass die Partei die amerikanische Jugend entfremden und radikalisieren würde. Innerhalb kurzer Zeit wurden Castro-Bärte, Hippie-Kleidung, schmutzige Sprache, kommunistische Grüße, kommunistische Lieder, kommunistische Friedenssymbole, Drogen, Pornografie, Nihilismus und Krawalle zur Tagesordnung.“

Die traditionelle Ehe wurde zu einem der ersten Opfer des Kulturkampfes. Die schwarze Gemeinschaft war stärker betroffen. Familien zu verlassen war nicht länger eine Schande, sondern galt als cool. Feminismus, „sexuelle Befreiung“ und die Förderung der Abtreibung haben den Familien ebenfalls geschadet.

Die Politik des Wohlfahrtsstaates, die Mitte der 1960er Jahre begann, beschädigte die Ehe und bestrafte gute Arbeitsmoral und Arbeitswilligkeit. Laut Robert Rector, Senior Research Fellow bei der Heritage Foundation, machten Wohlfahrtsprogramme die Alleinerziehung finanziell möglich und bestraften verheiratete Eltern mit niedrigem Einkommen. „Wenn eine einkommensschwache Mutter und ein einkommensschwacher Vater heiraten, erfahren sie in der Regel einen starken Rückgang der Leistungen, und ihr gemeinsames Einkommen sinkt.“

Mit dem Verfall der Moral in den 1960er Jahren ging alles den Bach runter. Und das war nicht nur auf die Vereinigten Staaten beschränkt. Dr. Sowell schrieb in seinem Buch „Discrimination and Disparities“ [Diskriminierung und Ungleichheiten]:

„Die weit verbreiteten Veränderungen im menschlichen Verhalten während der triumphalen Ära des Wohlfahrtsstaates und seiner begleitenden sozialen Visionen haben angsterfüllte Menschen in einem französischen Sozialwohnungsprojekt hervorgebracht, die Autos „zum Spaß niederbrannten“; angsterfüllte Schulen in Großbritannien und Amerika, in denen sowohl Kinder als auch ihre Lehrer zur Zielscheibe von jungen Schlägern wurden, denen man erlaubte, Amok zu laufen; alleinerziehende Mütter mit Sozialhilfe in Neuseeland, die sagen: „Wenn ich nicht noch ein Kind bekomme, muss ich wieder arbeiten gehen“; und eine Frau in einem amerikanischen Sozialwohnungsprojekt, die auf einen Bericht über eine brutale Gruppenvergewaltigung einer Frau in ihrer eigenen Wohnung mit ‚Also wurde eine Frau vergewaltigt. Große Sache. Es gibt hier zu viele andere Verbrechen‘ reagierte. Wir haben bereits einen internationalen und jahrhundertelangen Rückgang der Tötungsdelikte festgestellt, der sich in den 1960er Jahren plötzlich umkehrte und wieder in die Höhe schoss, auf ein Niveau, das seit dem vorigen Jahrhundert nicht mehr erreicht wurde.“

Bevor ich fortfahre, möchte ich die Leser noch einmal daran erinnern: Die Situation der schwarzen amerikanischen Gemeinschaft vor 60 Jahren war eine ganz andere als die heutige. Dr. Sowell zitiert einen Artikel der „New York Times“ aus dem Jahr 2009, in dem es um die öffentlichen Wohnprojekte in New York geht: „Das waren nicht die Projekte mit nicht funktionierenden, stinkenden Aufzügen, mit von Gangs kontrollierten Treppenhäusern, in denen Drogengeschäfte abgewickelt werden. In den 1940er, 50er und 60er Jahren, als die meisten Sozialwohnungen der Stadt gebaut wurden, durchdrang ein Gefühl von Stolz und Gemeinschaft die gepflegten Flure, Wohnungen und Anlagen.“

Wer sind die wahren Rassisten?

Verfall der Moral und linke Politik sind wahrscheinlich die Hauptgründe für den Niedergang der schwarzen Gemeinschaft. Aber was steckt hinter der schlechten Politik? Dr. Sowell wies darauf hin, dass es eine vorherrschende „soziale Vision“ war:

„Ein Großteil des sozialen Rückschritts, der auf beiden Seiten des Atlantiks stattfand, lässt sich auf den zentralen Grundsatz der vorherrschenden sozialen Vision zurückführen, dass ungleiche Ergebnisse auf eine ungünstige Behandlung der weniger Glücklichen zurückzuführen sind. Dieses Vorurteil wurde zu einer Quelle von kummergetriebenen Einstellungen, Emotionen und Handlungen – einschließlich dessen, was in vielen Kontexten treffend als „dezivilisierendes“ Verhalten bezeichnet wurde.

„Es steht außer Frage, dass menschliche Vorurteile zu Ungerechtigkeiten beigetragen haben. Aber es ist ein kompletter Fehlschluss zu sagen, dass menschliche Voreingenommenheit die einzige oder sogar die Hauptursache für ungleiche Aussichten ist, ohne harte Beweise vorzulegen, die diese Schlussfolgerung unterstützen.“

„Kein Blatt ist wie das andere“. Wir wurden alle mit einem unterschiedlichen Hintergrund geboren. Wir alle haben unterschiedliche Ressourcen, stehen vor unterschiedlichen Herausforderungen und haben einige Vorurteile in unseren Köpfen. Aber wir alle können hart arbeiten und andere freundlich behandeln, um Erfolg zu haben, die Vorurteile der anderen zu überwinden und ihren Respekt zu verdienen. Diejenigen, die uns Würde, Demut und Selbstvertrauen genommen haben, aber unsere Herzen mit Bitterkeit und Ressentiments füllen, und diejenigen, die uns gesagt haben, dass wir anderen die Schuld geben und uns auf die Regierung oder Plünderungen verlassen sollen, um unseren „gerechten Anteil“ zu bekommen, sind die wahren Rassisten. Sie sind es, die uns beleidigen und unsere Rassen lähmen.

Dr. Sowell schrieb: „Geschichte wird heute zu oft unter dem Banner der ’sozialen Gerechtigkeit‘ gelehrt, und zwar mit der gleichen giftigen Mischung aus berauschender Rhetorik und rücksichtslosen Visionen, die in den totalitären Diktaturen des zwanzigsten Jahrhunderts zu monumentalen Tragödien führten.“

Ich glaube, er bezieht sich auf den Kommunismus. Die kommunistische Ideologie hat unser Bildungssystem, die Medien und die Politik infiltriert. Sie verzerrt unsere Geschichte, verbiegt objektive Standards und vergiftet unseren Verstand durch all diese Kanäle.

Genau wie Owens sagte: „Es gibt Leute mit einer bösen Ideologie. Ich muss diesen Punkt sehr deutlich machen: Wenn ich von Marxisten, Sozialisten, Kommunisten spreche, spreche ich nicht über eine Person. Ich spreche von einer Ideologie. Menschen ändern sich. Ideologien ändern sich nicht. Wir haben es hier also mit einer Bewegung zu tun, die auf der Lauer liegt und auf die Gelegenheit wartet, sich auf das amerikanische Volk zu stürzen.“

Was steckt hinter der Black Lives Matter- und Antifa-Bewegung?

Black Lives Matter ist eine marxistische Bewegung. Ihre Gründerinnen haben öffentlich erklärt, dass sie ausgebildete Marxisten sind. Sie schließen jedes Treffen und jede Aktion mit einem Slogan des „Kommunistischen Manifests“: „Wir haben nichts zu verlieren außer unsere Ketten.“ Sie werden finanziell von der Chinese Progressive Association of San Francisco gesponsert, einem Ableger der Chinesischen Kommunistischen Partei an der Westküste (Sie können auch hier über sie lesen). Sie folgen dem Modell der Black Panther Party, einer radikalen marxistischen Gruppe aus den 1960ern, die den Vorsitzenden Mao verehrte. Es kümmert sie nicht, wenn schwarze Geschäfte geplündert werden, oder wenn immer mehr Schwarze von Kriminellen getötet werden. Es geht ihnen nur darum, Tragödien, wie den Tod von George Floyd, auszunutzen, um Hass zu schüren.

Die Antifa (antifaschistische) Bewegung hat ihren Ursprung in Deutschland in den 1930er Jahren. Sie wurde von Mitgliedern der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) gegründet und bezeichnete sich selbst als „rote Einheitsfront unter der Führung der einzigen antifaschistischen Partei, der KPD.“ Die heutige Antifa-Bewegung wird hauptsächlich von Kommunisten, Sozialisten und Anarchisten gebildet. Der „Faschismus“, auf den sie sich bezieht, meint in Wirklichkeit alte amerikanische Traditionen und Werte. Kommunistische Symbole sind oft in ihren Protesten zu sehen. Ihr einziges Interesse ist es, alle traditionellen Werte und sozialen Strukturen zu Asche zu verbrennen.

Verbreiten wir diese Botschaft und beginnen Gespräche mit Gelassenheit und Beweisen. Der Kommunismus hat über 100 Jahre gebraucht, um unser Land zu infiltrieren. Mit starker Entschlossenheit werden wir unsere jungen Menschen retten, ein Herz nach dem anderen.

Jean Chen ist ursprünglich aus China und schreibt unter einem Pseudonym, um ihre Familie dort zu schützen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: A Mom’s Research (Part 3): Who Are the Real Racists? (deutsche Bearbeitung von mk)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion