Eine neugeborene Schildkröte macht sich auf den Weg ins Meer. (Symbolbild)Foto: VANDERLEI ALMEIDA/AFP via Getty Images

Leere Strände wegen Corona: Zahlreiche bedrohte Schildkröten schafften den Weg ins Meer

Epoch Times7. April 2020 Aktualisiert: 7. April 2020 13:12
Die Quarantäne der Corona-Pandemie fegt in vielen Ländern die Strände leer. Auch in Brasilien. Mit interessanten Folgen für Schildkröten.

Während die Menschen im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco mit umfangreichen Ausgangssperren konfrontiert sind, gibt es unerwartete Folgen für die Tierwelt. Vor allem an den Stränden konnten Forscher ein Phänomen beobachten: zahlreiche Schildkrötenbabys schafften fast ungehemmt den Weg in das Meer.

So konnten 97 Schildkrötenbabys der bedrohten Tierart „Echte Karettschildkröte“ laut dem „Guardian“ ungehindert in das Meer gelangen.

Der Weg für die Tiere ist von Beginn an gefährlich und anstrengend. Das Muttertier legt seine Eier am Strand ab. Somit müssen die frisch geschlüpften Schildkrötenbabys zunächst unter vielen Gefahren in das Wasser finden. Räuber wie beispielsweise Vögel und wilde Hunde lauern auf die Tiere, auch unaufmerksame Strandspaziergänger mit ihren Hunden sind eine Gefahr.

Ideale Zeit für die Schildkrötenbabys

Der leere Strand von Paulista (und anderswo) bringt daher Vorteile für die vom Aussterben bedrohten Schildkröten. Brasilien fährt einen strikten Plan zur Eindämmung der Pandemie und hat Ausgangssperren verhängt.

Laut dem Umweltminister Roberto Couto profitieren davon auch die Meeresschildkröten: „Es ist wirklich schön, weil man den genauen Moment beobachten kann, in dem sie aus den Eiern schlüpfen und ihren kleinen Marsch über den Strand beginnen. […] Es ist ein wundervolles, außergewöhnliches Gefühl.“ (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion