Dieser Mann nimmt den direkten Weg: Parkour und Freerunning, seinen Kilos zum Trotz

Epoch Times24. August 2017 Aktualisiert: 24. August 2017 23:49
Parkour wird auch die "Kunst der effizienten Fortbewegung" genannt oder wie man am Besten von A nach B kommt, wenn möglich auf einer direkten Linie... Wenn man jetzt noch kunstvolle Sprünge und Drehungen einbaut, ist man beim Freerunning. Schon beim Zusehen fängt man schon an zu schwitzen, aber dieser junge Mann hier lässt sich davon nicht abschrecken - auch nicht von seinen zusätzlichen Kilos. Respekt!

Parkour ist offiziell die Fortbewegung durch die „urbanen Räume, auf eine andere Weise als von Architektur und Kultur vorgegeben“ und verlangt ein hohes Maß der Beweglichkeit und Körperkontrolle. Die „Kunst der effizienten Fortbewegung“ wird daher meist auch von ohnehin schon sportlichen Menschen als Herausforderung angesehen.

Aber es gibt auch einige Sportler, die neben dem inneren Schweinehund noch eigenen körperlichen Grenzen überwinden müssen: Auch einige Kilogramm mehr auf den Rippen halten diesen jungen Mann nicht davon ab, es zu probieren.

Wenn Du seine Anfänge siehst und wie er sich beharrlich bis zu den luftigen Drehungen des Freerunning durchkämpft, wird auch Dir der Mund offen stehen. Der Mann verdient den höchsten Respekt!

Wenn man ihn mit den Profis vergleicht, wird sein Erfolg noch beeindruckender. Im Grunde machen auch die Weltmeister die gleichen Bewegungen, hier einige Eindrücke von 2016:



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion