Nur noch ein paar Schritte: Bergsteiger nur wenige Meter vom Gipfel des Mount Everest entfernt.Foto: STR/AFP/Getty Images

Doppel-Weltrekord am Mount Everest: Zum 22. Mal auf dem höchsten Berg der Welt

Epoch Times17. Mai 2018 Aktualisiert: 17. Mai 2018 8:09
Zwei nepalesische Sherpas haben am Mittwoch die von ihnen selbst aufgestellten Rekorde für die meisten Bezwingungen des Mount Everest gebrochen. Eine Frau bestieg den Berg zum neunten Mal, ein Mann zum 22. Mal.

Der professionelle Bergführer Kami Rita erreichte die Spitze des 8848 Meter hohen Berges zum 22. Mal, wie das Tourunternehmen Seven Summit Treks mitteilte. Die Supermarktverkäuferin Lhakpa Sherpa bestieg den Everest zum neunten Mal, wie ihr Bruder berichtete.

Auf entgegengesetzten Routen zum Gipfel

Kami Rita ist mit 22 Aufstiegen der Mann mit den meisten Everest-Besteigungen, Lhakpa Sherpa ist mit neun Aufstiegen Rekordhalterin bei den Frauen. Die beiden Bergsteiger bestiegen den Gipfel dabei am Mittwoch von gegenüberliegenden Seiten: Während Kami Rita die wesentlich häufiger genutzte Süd-Route von der nepalesischen Seite aus nutzte, wählte Lhakpa Sherpa den Weg über die nördliche Route von Tibet aus.

Kami Rita gelangte zum ersten Mal 1994 als Mitglied einer kommerziellen Expedition auf den Gipfel des höchsten Berges der Welt. Der 48-Jährige arbeitet seit mehr als 20 Jahren als professioneller Bergführer.

Die 44 Jahre alte Lhakpa Sherpa ist die Tochter eines Yak-Hüters und arbeitete zunächst als Trägerin und Küchenhelferin bei Bergsteigerexpeditionen, bevor sie selbst mit dem Bergsteigen begann.

Vor 16 Jahren zog sie in den US-Bundesstaat Connecticut, wo sie in einem Supermarkt arbeitet. Doch immer wieder zieht es sie zum Mount Everest. „Ich mache weiter, um andere nepalesische Frauen zum Bergsteigen zu ermutigen“, sagte sie AFP in einem Interview.

Warten auf gutes Wetter

Derzeit halten sich hunderte Bergsteiger in den Lagern am Fuße des Mount Everest auf, um das schmale Zeitfenster günstiger Wetterbedigungen im Mai für einen Gipfelsturm zu nutzen. (afp/ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion