Ein Faultierbaby liegt bei seiner Mutter: Liebe ist auch in der Natur, das stärkste Gefühl!Foto: Thomas Hörner/Wilhelma Stuttgart/dpa

23 Momente, die die unendliche Liebe der Tiere zum Ausdruck bringen

Epoch Times19. Juli 2019 Aktualisiert: 23. Juli 2019 11:34
Die Liebe der Eltern zu ihren Kindern kennt keine Grenzen, und das gilt nicht nur für uns, sondern auch für die Tiere.

Biologen unterteilen Tiere häufig in zwei Gruppen, die auf der Grundlage ihrer Fortpflanzung, den „r“ – und „K“ – Modell zugeordnet werden. Das „K“ – Modell umfasst alle Tiere mit einer relativ langen Schwangerschaft und einer niedrigen Geburtenrate, einschließlich den Elefanten, Katzen und Affen. Das „r“ – Modell setzt sich aus Tieren zusammen, die sich häufig vermehren, wobei die Weibchen schnell entbinden und die Überlebensrate der Jungen sehr niedrig ist.

Die Fotoserie zeigt, unabhängig von den beiden Gruppen, wie liebevoll sich die Elterntiere um ihre Jungen kümmern.

Die Art und Weise, wie Mama-Bär ihren Kleinen küsst, ist so liebenswert!

Eine besondere „Löwen-Umarmung“.

„Auf einem bequemen Wollrücken wie diesem, kann sie uns bis ans Ende der Welt bringen!“

„Mama, heute habe ich ein neues Spiel entdeckt, es ist sehr lustig!“

„Fühle mich ganz sicher auf der Mama!“

Eine aufmerksame Mutter!

„Papi ist hier, alles wird gut!“

„Mama, ich liebe dich sehr!“

Mamis Berührung ist voller Zuneigung.

Wo ist Mama?

Das Baby schläft tief und fest.

„Mama du hast wirklich den weichsten Rücken den ich kenne!“

Mamas Schutzflügel.

„Hey, Mama hier bin ich!“

„Fasst meinen Kleinen nicht an. Ich bin nicht in der richtigen Stimmung.“

„Ja, Mama – genau da juckt es!“

„Bleib schön an meiner Seite, mein Kleines!“

„Schlaf, Kindlein, schlaf!“

Eine große Familie!

Schlaf gut, kleines Mädchen und bleib schön bei deiner Mutter!

„Mama und Papa passen auf uns auf!“

„Eine Mami und ihr Baby!“

„Bester Ausblick!“

(cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion