Ein volles Haus am Abend des 20. Januar 2022 bei der ersten Aufführung von Shen Yun Performing Arts in der CKK Jordanki Konzerthalle in Torun.Foto: Zhang Qinghao / The Epoch Times

Toruńs Bürgermeister: „Sie haben sich in unsere Herzen gespielt“

Epoch Times2. Februar 2022 Aktualisiert: 18. Februar 2022 0:13
Nach sieben Jahren kehrt Shen Yun auf seiner Welttournee zum ersten Mal nach Polen zurück. Eines der Gastspiele fand in Toruń statt, einer der ältesten Kulturstädte Polens. Selbst aus Warschau kamen Menschen nach Toruń.

Die Stadt Toruń ist die Geburtsstadt des weltbekannten Astronomen Nikolaus Kopernikus und eine der beiden Hauptstädte der nördlichen polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Toruńs gotische Alststadt gehört zum UNESCO-Welterbe. In der Geschichte hatte die Stadt schon einmal ein großes Glück in Verbindung mit der Musik. Eine Legende berichtet, dass vor Hunderten von Jahren eine Froschplage die Menschen der Stadt heimgesucht hatte. Zahllose Versuche, der Plage Herr zu werden, scheiterten. Als schließlich ein Geiger mit seinem Instrument derartige Misstöne erzeugte, dass die Frösche angelockt wurden, war das Problem rasch gelöst. Die Statue des Geigers mit Brunnen und Fröschen ziert heute die Stadt.

Toruńs Bürgermeister: „Auf höchstem Weltniveau“

Doch was wäre Toruń ohne seinen alten Bürgermeister. „Ich fühle mich geehrt, dass Shen Yun nach Toruń gekommen ist und ich es ansehen kann“, sagte Michal Zaleski sichtlich erfreut. Seit fast 20 Jahren ist der inzwischen über 70-Jährige schon Stadtchef in Toruń. Bürgermeister Zaleski meinte, dass sie sich sehr freuen würden, diese Aufführung in Toruń zu haben, „einer Stadt voller historischer Denkmäler, aber auch voller Liebe für künstlerische Werte, für die Schönheit des Balletts und des Theaters und der Oper“.

„Das war eine fantastische Ballettaufführung auf höchstem Niveau“, so Zaleski. „Wir sahen den traditionellen chinesischen Tanz in vielen Formen, mit sowohl historischen als auch zeitgenössischen Kulissen. Aber am wichtigsten ist der Reichtum des Künstlers selbst, den wir gesehen haben: Tänzer und Tänzerinnen, die sich auf höchstem Weltniveau befinden.“

„Sie haben sich in unsere Herzen gespielt“

Auch von der Musik des Shen Yun-Symphonieorchesters, die westliche und östliche Instrumente vereint, begeisterte den Bürgermeister. Er empfand sie als „atemberaubende, fantastische Musik, die professionell und mit außergewöhnlicher Präzision und Genauigkeit gespielt wurde“. Mit dieser „wunderschönen Musik“ habe es geschienen, als ob die gesamte Bühne in der Luft geschwebt sei, so Zaleski.

Begeistert war der Bürermeister von Toruń auch von der Mission Shen Yuns, sich der Renaissance der alten chinesischen Kultur zu widmen: „Die Künstler, die uns die Schönheit der Kunst Chinas, dieses historischen Chinas gezeigt haben, haben sich mit Sicherheit in die Herzen des Publikums, in unsere Herzen gespielt. Wir konnten die Wiederbelebung und die Anfänge der schönen chinesischen Kultur von vor Jahrtausenden mit Freude sehen.“

Politiker: „Reich an Göttlichkeit“

Romuald Starosielec, der Vorsitzende der polnischen Partei „Nationale Einheit“, war mit seiner Frau und den drei Kindern extra die mehr als 200 Kilometer aus der Hauptstadt Warschau nach Toruń gereist, um die Aufführung von Shen Yun zu sehen. Selbst der Schneesturm, der an diesem Abend tobte, konnte sie nicht aufhalten. Starosielec ist auch Chefredakteur der Monatszeitschrift „Polityka Polska“, die sich auf Geopolitik, internationale Beziehungen und Geschichte des gesellschaftspolitischen Denkens spezialisiert hat. Über die Aufführung sagte Starosielec, dass diese seine „höchsten Erwartungen bei Weitem übertroffen“ habe.

Was mich am meisten fasziniert, ist die spirituelle Konnotation der Aufführung, die mich wirklich überglücklich macht.“

Dies sei nicht nur eine Tanzaufführung, sondern „reich an Göttlichkeit – ich denke, das ist dem westlichen Katholizismus ähnlich, es ist wirklich bewegend“. Der Politiker ging diesbezüglich auf den Wert der Kultur ein und meinte, dass es diese sei, die neben „gemeinsamen Traditionen, Geschichte und Sprache“ die Menschen zusammenhalte.

(aw)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion