(NTDTV)

Exil-Uiguren-Führerin: China bringt Uiguren-Frauen nach China

Epoch Times4. November 2009 Aktualisiert: 4. November 2009 11:58

Bei einer Pressekonferenz in Tokio sagte die im Exil lebende Uiguren-Führerin Rebiya Kadeer, dass 300.000 Uiguren-Frauen, die zum Arbeiten nach China geschickt wurden, 14 bis 25 Jahre alt sind.

Sie sagt, dass die meisten von ihnen unter schwersten Bedingungen arbeiten.

[Rebiya Kadeer, Uiguren-Führerin im Exil]:
„China nahm 300.000 Mädchen aus ihren Häusern, um für Han-Chinesen zu arbeiten, aber wir haben genug Jobs in unserer Heimat Turkestan.“

Kadeer verurteilte China auch energisch für die Durchführung von Atomwaffentests in den letzten Jahren in ihrem Land.

[Rebiya Kadeer, Uiguren-Führerin im Exil]:
„China hat mehr als 46 Atomwaffentests im am dichtesten bevölkerten Uiguren-Gebiet im östlichen Turkestan durchgeführt.“

Sie sagt, dass viele Todesfälle und Missbildungen auf die radioaktive Strahlung zurückzuführen sind.

[Rebiya Kadeer, Uiguren-Führerin im Exil]:
„Laut einem internen Dokument ist China für den Tod von mehr als 700.000 Menschen in dem Gebiet verantwortlich.“

Kadeer ist eine ehemalige Unternehmerin, die jetzt den Weltkongress der Uiguren leitet.

Das letzte Mal hat sie Japan im Juli besucht. Die jetzige Reise ist die erste, seitdem Premierminister Yukio Hatoyama sein Amt antrat.

Kadeer ist bis Montag in Japan und hält Reden an zehn Universitäten des Landes.

(NTDTV)(NTDTV)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion