Foto: NTDTV

Pakistan: Verzweifelte Suche nach Nahrung

Epoch Times7. September 2010 Aktualisiert: 7. September 2010 22:53

Bewohner eines Dorfes im südlichen Pakistan tasteten sich letzten Montag durch die überschwemmte Landschaft. Sie suchten Nahrung für ihre hungrigen Familien.

Sie folgten halb überschwemmten Bahngleisen, die ins Nachbardorf Shikarpur führen.

[Hussain, Einwohner von Jacobabad]:
„Unsere Kinder hungern im Dorf, darum versuchen wir, nach Shikarpur zu kommen. Wir kriegen nichts zu essen. Was gibt es dort zu essen? An wen sollten wir uns wenden und um Hilfe bitten? Sollen wir die Regierung fragen, dieselbe Regierung, die nichts für uns tut?“

Die Dorfbewohner hatten zu kämpfen, um sich im strömenden Flutwasser halten zu können.

Ein anderer Jacobabad Einwohner sagte, sie mussten die Familien in ihrer Heimatstadt zurücklassen. Für Frauen und Kinder sei es unmöglich, die glitschigen Bahngeleise zu überqueren.

[Abdul Razzak, Einwohner von Jacobabad]:
„Es gibt keine Boote. Man kann sehen, dass es keinen Weg gibt (um das Wasser zu überqueren). Schauen Sie, die Dorfbewohner durchqueren das Wasser zu Fuß. Es gibt Schlangen im Wasser, die die Leute beißen. Kinder könnten ertrinken, jemand, der eine Last trägt, könnte ertrinken. Leute, die schwere Packungen Mehl tragen, können im Wasser einsinken, aber die Regierung tut nichts.“

Behörden leiteten das Flutwasser von Shikarpur ins Lodhra Gebiet um. Dies unterbrach die Bahnstrecke an zwei Stellen nahe dem Dorf.

Die gefährdete Stadt Shikarpur und ein großes Gaswerk wurden gerettet. Aber das Flutwasser gelangte in die Lodhra Stromnetz-Station und verursachte für viele Städte massiven Stromausfall.

Die Überschwemmung in Pakistan tötete mindestens 1.600 Menschen – vertrieb mehr als sechs Millionen aus ihren Häusern – und verursachte für die Infrastruktur und den lebenswichtigen Landwirtschafts-Sektor Schäden in Milliardenhöhe.

Die Zahl der Todesopfer wird voraussichtlich noch stark steigen – viele vermisste Personen wurden tot aufgefunden.

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN