Foto: NTD

Shanghai-Peking- Hochgeschwindig- keitsbahn nimmt Testbetrieb auf

Epoch Times16. Mai 2011 Aktualisiert: 16. Mai 2011 23:38

Shanghai – Peking in nur fünf Stunden – die neue Hochgeschwindigkeitsbahn soll die Strecke im einmonatigen Versuchsbetrieb fahren, so die Staatsmedien.

10.00 Uhr letzen Mittwoch verließ der Zug Shanghai vom Bahnhof Hongqiao. Bis jetzt gibt es keine weiteren Informationen über die Testfahrt.

350 Kilometer pro Stunde – dafür waren die Züge ursprünglich ausgelegt, doch die Bahnbehörde reduzierte die Geschwindigkeit auf 300 Kilometer pro Stunde, aus Sicherheitsgründen.

Passagiere im Bahnhof Shanghai wollen den Zug künftig als Alternative zum Flugzeug in Betracht ziehen, sollte der Betrieb Ende Juni starten.

[Zeng Haisong, Einwohner von Shanghai]:

„Das hängt alles von meinem Zeitplan ab. Wenn das Flugzeug besser in meinen Zeitplan passt, dann nehme ich das Flugzeug. Aber wenn ich nicht wegen irgendwas in Eile bin, werde ich sicher die Hochgeschwindigkeitsbahn nehmen. Ich fühle mich wohler, den Zug zu nehmen. Flugzeuge fliegen so hoch, sodass ich mich fürchte.“

Was so eine Fahrkarte kosten wird, ist noch nicht klar, doch manche befürchten sehr hohe Preise.

[Duan Libin, Einwohnerin von Shanghai]:

„Eine weitere Sache ist, dass die Fahrkarten für ein Durchschnittseinkommen etwas teuer sind.“

Die Konstruktion der 23 Milliarden Euro teuren Schienenverbindung begann vor drei Jahren. Doch Skandale verzögerten das Projekt. Im Februar wurde gegen Bahnminister Liu Zhijun ermittelt, er wurde schließlich von seinem Posten abgezogen.

Laut einem offiziellen Bericht vom März waren über 20 Millionen Euro veruntreut worden. Diese waren für die Entwicklung der Hochgeschwindigkeitsbahn vorgesehen. Wohin das Geld verschwand, besagt der Bericht nicht, doch steht drin, es handle sich um eine Verletzung des Gesetzes.

Foto: NTD


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion