Bei der Schaf-Schurweltmeisterschaft in Frankreich warten 5.000 Schafe auf ihre Schur. Rote Schafe, wie hier in England während eines Kunstprojektes sind nicht dabei.Foto: Jane Barlow/dpa

„Völlig von der Wolle“ – 5.000 Schafe warten bei der WM in Frankreich auf ihre Schur

Epoch Times3. Juli 2019 Aktualisiert: 2. Juli 2019 15:03
Insgesamt 5000 Schafe warten bei der diesjährigen Weltmeisterschaft der Schafscherer auf ihre Schur. Bei dem viertägigen Wettkampf in der französischen Gemeinde Dorat treten ab Donnerstag mehr als 320 Teilnehmer aus 34 Ländern gegeneinander an.

Insgesamt 5000 Schafe warten bei der diesjährigen Weltmeisterschaft der Schafscherer auf ihre Schur. Erstmals seit ihrer Gründung im Jahr 1977 findet die Weltmeisterschaft in diesem Jahr in Frankreich statt. Bei dem viertägigen Wettkampf in der kleinen Gemeinde Dorat treten ab Donnerstag mehr als 320 Teilnehmer aus 34 Ländern gegeneinander an. Bereits 2013 war Dorat schon einmal Gastgeber der französischen Landesmeisterschaft im Schafscheren und eines Sechs-Nationen-Turniers.

5.000 Schafe, 320 Scherer und ein Ziel: Weltmeister der Schafscherer

Die Schafscherer messen sich in den Kategorien Maschinelle Schur, Scheren-Schur und Woll-Klassifizierung. Bei der maschinellen Schur müssen 20 Schafe innerhalb von 12 bis 16 Minuten geschoren werden. Dabei dürfen die Tiere nicht verletzt werden und die Wolle muss in einem Zug abrasiert werden, ohne die Maschine abzusetzen. Ziel ist es, die schnellste und genaueste Schur hinzulegen.

„Wir wollen den sportlichen Aspekt dieses Berufs zeigen“, sagte Christophe Riffaud, Organisator der Veranstaltung und Präsident der Gesellschaft für die Schafschur-Weltmeisterschaft (AMTM). Es ginge ihm auch darum, Wolle als Naturprodukt bei den Franzosen wieder beliebter zu machen, fügte Riffaud hinzu.

Als Favoriten der Weltmeisterschaft gelten die Teilnehmer aus Neuseeland. Das Land führte im Jahr 2017 in den Kategorien Woll-Klassifizierung und Maschinelle Schur. (afp/ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion