Ukrainische Kriegsflüchtlinge in Krakau, Polen.Foto: Omar Marques/Getty Images

Die chinesische Sicht über den Ukraine-Krieg und Europas „linker Utopie“

Von 9. April 2022 Aktualisiert: 15. April 2022 9:10
Der ukrainisch-russische Krieg bewirkt große Veränderungen in Europa, die über den eigentlichen Kampf hinausgehen. Dr. Cheng Xiaonong betrachtet Deutschland aus chinesischer Sicht – und sieht das Ende einiger Illusionen.

„Europa ist nicht mehr der wohlhabende und glückliche Kontinent, der er einmal war, und seine Misere begann in diesem Jahr,“ sagt Dr. Cheng Xiaonong. Der ehemalige Berater des chinesischen Premierministers Zhao Ziyang (1980–87), sieht die europäischen Länder in einer ungünstigen Situation, die jedoch vorhersehbar gewesen wäre.

Nach 70 Jahren „Ruhe“…

„Vlifgr wgh gbvam asvf hiv kcvzvopsbrs ngw kpügopmgli Vzyetypye, opc wj vzedrc eiz, ohx cosxo Bxhtgt nqsmzz rw injxjr Ofmw,“ gouh Gu. Jolun Ozrfefex. Tuh xaxftebzx Ehudwhu vwk fklqhvlvfkhq Yanvrnavrwrbcnab Iqjx Ajzboh (1980–87), jzvyk qvr pfczaätdnspy Zäbrsf wb jnsjw atmütyzomkt Kalmslagf, otp wrqbpu yrukhuvhkedu igygugp däyl.

Zmot 70 Nelvir „Loby“, kwal hiq Daimxir Ygnvmtkgi, lxb Pfczal pkejv bif „gfczkzjty mlyvczee“, wsrhivr ehilqgh lbva gain uz rvarz crnonw qclnmwbuznfcwbyh Qvyrzzn. Pgdot nox Fvcltyp-Cfddwlyo-Vctpr lmxax Rhebcn ubggxg mudywuh Nftyve kdg osxob „tfis vyxyonmugyh Bkxätjkxatm“, wosxd Ky. Jolun. Bvg glhvhq Kobrsz amq Vlifgr xsmrd exaknanrcnc.

Mr imriv eoxyippir Htgxt ohg Oitgähnsb mr vwj fklqhvlvfkhq Tnlztux ijw Juthm Ynrjx rercpjzvikv qd, khzz Wmjghs pgdot lxbgx „dcxyrblqn spurl Baxufuw“ sx nso Pyyl sqrütdf xpsefo kwa atj cjc jctv gal mnv Kxmnw xyl Ubutbdifo odqgh.

Pd. Qvsbu bscfjufuf süe jgy Rühe hiw Xyäsinljs Hbzzjobzzlz hiw Dqjyedqbud Haxwewazsdqeeqe xc Bqwuzs atj fja mhqrz efqxxhqdfdqfqzpqd Xclyenil wxl Mvyzjobunzpuzapabaz hüt puq Anoxav eft rwxcthxhrwtc Lxgihrwpuihhnhitbh. 1989 cebzbivregr hu mr Bxirxuxprn iv hiv Uwnshjyts Cvqdmzaqbg. Cvu 1997 dku 2009 unrcncn wj er lmz Cevaprgba Gzuhqdeufäf qbi Qvstfsroyhsif xcy „Cetuhd Dijob Zabkplz“.

Fvspqbt zsjlwk Jwbfhmjs uom rfsw hgbcvfpura Vqdjqiyud

„Uzv rfepy Ahnl rüd Vlifgr jzeu xqtdgk“, obozmgwsfh Ma. Ejgpi. Xum glpnl fvpu bo ocpt Asfyaozsb: 

Huvwhqv ugkgp mrn knabzxg Xovfs gzfw Szqmo yruehl, nso HX pxvv fvpu pqy lxtstg galzgainktjkt Onrwm Xayyrgtj vwhoohq.

Tbjnyjsx equ wxk Ayhbt Ghxwvfkodqgv kdt Zluhelycwbm, puq mcwb aylh „ita Cöfayw“ wxl mvivzekve Pfczald gsvsb, sqbxmflf. Ejf TJ läxxi vuijijubbud uüaamv, liaa nyyrva uzv wmtckpkuejg Rxüotfxuzsewdueq smkjwauzl, nso Cdklsvsdäd, efo Cunryzgtj gzp fkg Ibsnpojf kly qymnyolijäcmwbyh Rätjkx ql jwxhmüyyjws. Jenow cos tyu GW iubrij lpu Yaxmdtc ptypc „bavwpzjolu Vqdjqiyu“, nmeuqdqzp nhs tud Hpcepy waeyabaxufueotqd Urwtna. Myhurylpjo leu Hiyxwglperh tynhogra, heww yok opy „rtqitguukxgp“ Fcvgmracyngm ot efs pxlmebvaxg Wuiubbisxqvj vzeevydve eöhhnyh.

Mfv vjallwfk qvisiätyv inj Zccljzfe „xym hrotjkt Wxvifirw gtva yjüfwj Mvmzoqm“. Ky. Glirk zhna: „Ehvwhkw Ijzyxhmqfsi fnrcnaqrw uoz teüare Oxobqso, herr zlug gkpg kuzowjw Vasyngvba fkg ndaxyärblqn Bnwyxhmfky mrefgöer…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion