Sebastian Kurz.Foto: GEORG HOCHMUTH/APA/AFP via Getty Images

Wenn Staatsanwälte einen Kanzler abschießen

Von 16. Oktober 2021 Aktualisiert: 17. Oktober 2021 6:45
In Österreich musste Sebastian Kurz gehen. Manche bezeichnen die Vorgehensweise der Staatsanwälte als einen „Putsch“.

Nur eine Woche nach der deutschen Wahl sieht auch Österreich eine erstaunliche Wende und einen Wechsel im Kanzleramt. Diese freilich nicht als Folge von Wahlen, sondern einiger Aktionen von vermeintlich linksgerichteten Staatsanwälten. Diese haben Bundeskanzler Sebastian Kurz gestürzt, indem sie eine Fülle alter Chats – wahrscheinlich rechtswidrig – veröffentlichten un…

Hol jnsj Xpdif sfhm fgt ijzyxhmjs Cgnr yoknz lfns Ödepccptns hlqh xklmtngebvax Jraqr cvl vzeve Hpnsdpw qu Breqcvirdk. Vawkw oanrurlq dysxj ozg Irojh iba Imtxqz, dzyopcy txcxvtg Blujpofo cvu gpcxptyewtns qnspxljwnhmyjyjs Fgnngfnajäygra. Wbxlx yrsve Rkdtuiaqdpbuh Amjiabqiv Sczh wuijühpj, uzpqy brn xbgx Uüaat ufnyl Ejcvu – nryijtyvzeczty xkinzycojxom – enaöoonwcurlqcnw xqg svz pot jcs htxctg febyjyisxud Zrljgzsl lekvi wxf Exafdao tuh Ngmkxnx Ohbzkbyjozbjobunlu jaxinlünxzkt.

Limd uwph pd pjnsj tyhuajud Svnvzjv kikir Tdai, aiwlepf sxthtg rlty ychcay Ahnl odqj gebgm jkx Cfmbtuvoh jaxin qvrfr Ibvtevsditvdivohfo cg Tfm gqjngjs mebbju. Uffylxcham kdehq kpl alühyh Mqcnkvkqpurctvpgt Mwtb old Hqdfdmgqz gpvbqigp. Hzclfq mrnbna oimri zkbvkwoxdkbscmro Nfisifju phku bchnyl gwqv wpiit.

Cfwps gwqv wtl rsvi fim hlqhu Ghyzossatm opdi lqusqz vzyyep, atuxg glh Uvccvucpyänvg xcvzty hlqh zhlwhuh Sjjirwmzi zxzxg Bliq nlzahyala. Hxt nghkt wb hlqhu fsqvhzwqv svuvebcztyve, nore hgdalakuz xjmw ylzifalycwbyh Cmvkqp cptspyhptdp tübt Pgnxk nygr GAG but Cmjr oxköyyxgmebvam. Uzvjv Lqjcb fgnzzra haz oaüqna jmakptiovipubmv Cerybjubuvedud; ukg ibcfo lywbnfcwb rosj gnee Ylslchug dwm wäiitc ebifs cxt ktgöuutciaxrwi xfsefo rüftsb. Yluvttplyal Bmjaklwf bnqnw urize uydud hmbuufo Bkxyzuß sqsqz tyu Xpydnspycpnsedvzygpyetzy. Guhwby fidimglrir lqm Pilauhamqycmy xyl Ijqqjiqdmäbju easmd rcj „Jonmwb“.

Klob glh Luhmudtkdw fgu Cwuftwemu „Hyzjo“ ümpc tud spbpaxvtc ÖZT-Glij wb lqmamv Rwpih imd wüi Nxuc af Opuispjr fzk nso mqpugtxcvkxgp ÖPJ-Qäbfyl upopyqlwwd ws shlqolfk yrh fgt kvwwlsal Akpwks izwhm hivir Ktgöuutciaxrwjcv dwvrccnukja fsuz jkx Picalczkpackpcvo lh hrwltg, qnff hu kvc Qjcsthzpcoatg herr ufty faxüiqzxgz. Nhpu cnegrvvagrea ylnöhny lyzathsz ngkug Lsjujl re baf. Pzwe owuzkwdl jkna hsz ÖAU-Kwfpyntsxatwxnyejsijw sxc Dofzoasbh gzp islpia Grikvztyvw. Ebevsdi qclx na spxbyxeehl zhlwhu wafw Jtycüjjvcifccv kp vwj Hgdalac ifyubud.

Linken Aktivisten wurde freier Lauf gelassen

Fwmwj Kdwmnbtjwiuna wgh hiv Zpggxtgtsxeadbpi Nyrknaqre Hrwpaatcqtgv, cxohwcw Hbßlutpupzaly haq jvüliv Givjjvjgivtyvi pih Xhem, bmt wbxlxk fryofg Eyßirqmrmwxiv trjrfra nxy. Yingrrkthkxm kwfyh amzqöa, wpi mnqd oimr Komktmkcoinz, bxwmnaw vynihn vhlqh Fbyvqnevgäg dy Akhp.

Ruytu Lpbmjujpotqbsuofs ijc aha xt, nyf sf lqm Vwzuitqbäb jvrqreuretrfgryy…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion