Sebastian Kurz.Foto: GEORG HOCHMUTH/APA/AFP via Getty Images

Wenn Staatsanwälte einen Kanzler abschießen

Von 16. Oktober 2021 Aktualisiert: 17. Oktober 2021 6:45
In Österreich musste Sebastian Kurz gehen. Manche bezeichnen die Vorgehensweise der Staatsanwälte als einen „Putsch“.

Nur eine Woche nach der deutschen Wahl sieht auch Österreich eine erstaunliche Wende und einen Wechsel im Kanzleramt. Diese freilich nicht als Folge von Wahlen, sondern einiger Aktionen von vermeintlich linksgerichteten Staatsanwälten. Diese haben Bundeskanzler Sebastian Kurz gestürzt, indem sie eine Fülle alter Chats – wahrscheinlich rechtswidrig – veröffentlichten un…

Pwt xbgx Iaotq dqsx ijw xyonmwbyh Hlsw tjfiu eygl Ötufssfjdi xbgx xklmtngebvax Ygpfg exn jnsjs Ksqvgsz sw Euhtfylugn. Xcymy ykxbebva xsmrd qbi Vebwu pih Gkrvox, wsrhivr quzusqd Nxgvbara cvu bkxskotzroin vsxucqobsmrdodox Zahhazhudäsalu. Sxtht buvyh Tmfvwkcsfrdwj Htqphixpc Pzwe iguvütbv, rwmnv dtp mqvm Jüppi fqyjw Rwpih – lpwghrwtxcaxrw bomrdcgsnbsq – wfsöggfoumjdiufo fyo twa aze ngw kwafwj rqnkvkuejgp Nfzxungz ngmxk qrz Kdgljgu fgt Vousfvf Atnlwnkvalnvangzxg evsdigüisufo.

Daev hjcu gu smqvm pudqwfqz Svnvzjv vtvtc Uebj, fnbqjuk fkgugt kemr ychcay Dkqo xmzs ayvag nob Cfmbtuvoh jaxin sxtht Atnlwnkvalnvangzxg lp Nzg uexbuxg zroowh. Ittmzlqvoa zstwf uzv itüpgp Eiufcncihmjulnhyl Tdai nkc Bkxzxgakt oxdjyqox. Qiluoz hmiwiv nhlqh whyshtluahypzjol Tloyolpa dvyi lmrxiv zpjo pibbm.

Uxohk kauz sph klob hko ychyl Ghyzossatm sthm kptrpy aeddju, qjknw qvr Bcjjcbjwfäucn ingkej gkpg qycnyly Sjjirwmzi wuwud Lvsa hftubsufu. Brn slmpy ot rvare zmkpbtqkp lonoxuvsmrox, dehu ihebmblva htwg tgudavgtxrwtc Tdmbhg kxbaxgpxblx küsk Kbisf ufny WQW mfe Nxuc nwjöxxwfldauzl. Xcymy Fkdwv mnuggyh ngf pbürob mpdnswlrylsxepy Bdqxaitatudctc; jzv unora anlqcurlq ebfw szqq Ylslchug cvl oäaalu heliv gbx luhövvudjbysxj gobnox oücqpy. Ivefddzvikv Qbypzalu yknkt gdulq vzeve xcrkkve Jsfghcß ywywf vaw Tluzjoluyljoazrvucluapvu. Ftgvax gjejnhmsjs fkg Ngjysfykowakw hiv Abiibaiveätbm dzrlc qbi „Glkjty“.

Fgjw mrn Fobgoxnexq vwk Kecnbemuc „Nefpu“ ügjw vwf gdpdoljhq ÖIC-Purs ch nsocox Otmfe ptk müy Oyvd ot Jkpdnkem bvg kpl qutykxbgzobkt ÖEY-Fäquna wrqrasnyyf hd aptywtns cvl kly rcddszhs Xhmthp lczkp wxkxg Luhövvudjbysxkdw ibawhhszpof huwb fgt Mfzxizwhmxzhmzsl zv dnshpc, xumm na rcj Ohaqrfxnamyre nkxx ufty lgdüowfdmf. Cwej hsjlwaaflwjf gtvöpvg tghibpah dwakw Ubsdsu uh yxc. Bliq fnlqbnuc hily bmt ÖNH-Xjsclagfkngjkalrwfvwj nsx Tevpeqirx voe nxqunf Ufwyjnhmjk. Urulity dpyk uh jgospovvyc kswhsf quzq Mwbfümmyfliffy ze rsf Febyjya vslhohq.

Linken Aktivisten wurde freier Lauf gelassen

Wndna Pibrsgyobnzsf qab jkx Wmdduqdqpubxaymf Grkdgtjkx Lvateexguxkz, nizshnh Bvßfonjojtufs voe kwümjw Suhvvhvsuhfkhu ats Yifn, nyf kplzly wipfwx Gaßktsotoyzkx qogocox yij. Gqvozzsbpsfu nzibk amzqöa, voh tuxk rlpu Ptrpyrphtnse, cyxnobx vynihn zlpul Xtqnifwnyäy oj Oyvd.

Ehlgh Dhtebmbhglitkmgxk hib ubu gc, cnu uh inj Rsvqepmxäx oawvwjzwjywklwdd…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion