Russlands Präsident Wladimir Putin und sein ägyptischer Amtskollege Abdel Fattah al-Sisi. 11. Dezember 2017, Kairo.Foto: ALEXANDER ZEMLIANICHENKO/AFP/Getty Images

Ägypten und Russland besiegeln Bau des ersten Atomkraftwerks des Landes

Epoch Times11. Dezember 2017 Aktualisiert: 11. Dezember 2017 15:20
Russland wird Ägypten einen Kredit mit 35 Jahren Laufzeit für die Finanzierung des Kraftwerks gewähren. 

Ägypten erhält sein erstes Atomkraftwerk – gebaut von Russland. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi und der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichneten am Montag in Kairo den Vertrag. Vereinbart hatten die beiden Länder das Akw bereits im Herbst 2015.

Das Akw soll in der Region Dabaa im Norden des Landes stehen. Vier Reaktoren mit jeweils 1.200 Megawatt Kapazität sollen Strom liefern.

2015 hatte beide Länder zudem vereinbart, dass Russland Ägypten einen Kredit mit 35 Jahren Laufzeit für die Finanzierung des Kraftwerks gewährt.

Kairo treibt seit den 70er Jahren ein ziviles Atomprogramm voran, Dabaa galt schon Anfang der 80er Jahre unter dem damaligen Machthaber Husni Mubarak als möglicher Standort. Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl waren die Pläne jedoch auf Eis gelegt worden. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion