Auf dem Weg von Burkina Faso nach Algerien stürzte Flug AH 5017 ab. An Bord waren auch vier Deutsche.Foto: Screenshot Googlemaps

Air Algérie AH 5017 Absturz fordert vier Deutsche Opfer: Diese Nationen waren an Bord

Epoch Times24. Juli 2014 Aktualisiert: 24. Juli 2014 15:23

Die vollständige Passagierliste des Fluges AH5017 ist von der offiziellen algerischen Nachrichtenagentur APS veröffentlicht worden.

An Bord waren 51 französische Staatsangehörige und 27 Personen aus Burkina Faso. Außerdem acht Libanesen, sechs Algerier, fünf Kanadier, vier Deutsche, zwei Luxemburger, ein Schweizer, ein Belgier, ein Ägypter, ein Ukrainer, ein Nigerianer, ein Kameruner und ein Staatsangehöriger aus Mali, sagte Jean Bertin Ouedraogo, Verkehrsminister von Burkina Faso, Berichten zufolge.

Allerdings berichtete AFP, dass "mindestens 20" Passagiere Libanesen waren.

Die sechs Crew-Mitglieder waren, laut der spanischen Pilotengewerkschaft, Spanisch.

Erste bekannte Details des Absturzes

Air Algérie verlor heute Nacht nach eigenen Angaben den Kontakt zu ihrem Flug AH 5017. Der Airbus A 320 war auf dem Weg von Burkina Faso (Hauptstadt Quagadougou) in die algerische Hauptstadt Algier. Start war um 1.17 Uhr Ortszeit, landen sollte der Flieger um 5.10 Uhr. Rund 50 Minuten nach dem Start brach der Kontakt zur Maschine ab, wahrscheinlich über Mali. Das meldeten die Nachrichtenagenturen Reuters und AFP unter Berufung auf die Airline und die Flugsicherheitsbehörde.

Ein Diplomat aus Bamako, der Haupstadt von Mali, sagte, dass der Norden des Landes von einem kräftigen Sandsturm heimgesucht wurde – was auf der Route des Fluges lag, so Reuters.

Issa Saly Maiga, Leiter der National Civil Aviation Agency, sagte, dass eine Suche nach dem verschwunden Flugzeug eingeleitet worden sei.

"Wir wissen nicht, ob das Flugzeug auf dem Territorium von Mali ist", sagte er gegenüber Reuters. Die Flugbehörden in allen betroffenen Ländern sind mobilisiert, also in Burkina Faso, Mali, Nigeria, Algerien und Spanien. Laut Focus soll die Absturzstelle in Mali liegen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion