Daraa, Syrien.Foto: MOHAMAD ABAZEED/AFP/Getty Images

Aktivisten: Schwerste Gefechte in syrischer Provinz Daraa seit 2018

Epoch Times29. Juli 2021 Aktualisiert: 29. Juli 2021 14:41

In der südsyrischen Provinz Daraa hat es nach Angaben von Aktivisten die schwersten Gefechte seit rund drei Jahren gegeben. Bewaffnete Angreifer hätten am Donnerstag elf Soldaten der syrischen Armee getötet und 15 weitere gefangen genommen, erklärte die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die Streitkräfte von Syriens Machthaber Baschar al-Assad hatten im Jahr 2018 weite Teile der Provinz Daraa zurückerobert. In einigen Bezirken haben islamistische Rebellen aber noch immer die Oberhand, regelmäßig gibt es gewaltsame Zusammenstöße zwischen ihren Kämpfern und syrischen Soldaten.

Zu der Eskalation am Donnerstag kam es nach Angaben der Beobachtungsstelle, nachdem Regierungstruppen Artilleriegeschosse in Richtung der früheren Rebellenhochburg Daraa al-Balad abgefeuert hatten, in der auch heute noch Rebellen aktiv sind. Die Assad-treue Zeitung „Al-Watan“ schrieb vom „Beginn eines Militäreinsatzes gegen Verstecke von Terroristen“. Als Reaktion auf die Angriffe auf Daraa al-Balad attackierten laut der Beobachtungsstelle Schützen in mehreren Teilen der Provinz Positionen der Regierungstruppen.

Die Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netz von Aktivisten vor Ort. Von unabhängiger Seite können ihre Angaben oft kaum überprüft werden.

Seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011 wurden fast eine halbe Million Menschen getötet und Millionen weitere vertrieben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion