Angehörige tragen Opfer der Unruhen in Usbekistan zu Grabe

Epoch Times15. Mai 2005 Aktualisiert: 15. Mai 2005 19:16

Andischan – Nach den schweren Unruhen in Andischan tragen am Sonntag die Familien Hunderter Todesopfer ihre Angehörigen zu Grabe, während von Ferne noch immer Schüsse zu hören sind.

Gepanzerte Armeefahrzeuge und schwer bewaffnete Sicherheitskräfte prägen das Bild auf den Straßen der usbekischen Stadt, in der am Freitag Soldaten das Feuer auf rund 3000 Demonstranten eröffnet hatten. Schätzungsweise 500 Menschen starben im Kugelhagel. „Sie schossen auf uns wie auf Kaninchen“, sagt ein Teenager, der vor einer von Einschüssen übersäten Schule steht. Augenzeugen zufolge flüchteten sich einige Demonstranten in Richtung der Schule, wo sie jedoch ins Kreuzfeuer gerieten.

Die Fassade des zweistöckigen Schulgebäudes zeugt von dem heftigen Beschuss: Mindestens 20 Einschusslöcher sind zu erkennen. In einem Gebüsch liegt eine Blut getränkte Baseball-Kappe, und in Abwasserrinnen haben sich Blutlachen mit Wasser und Schmutz vermischt. Auf Straßen und Fußwegen liegen Leichenteile – nur notdürftig mit Erde bedeckt.

Armeelastwagen blockieren wichtige Durchfahrtsstraßen der Stadt. Auf einem der Friedhöfe Andischans sagt ein Totengräber, er habe schon bis zum Morgen vier Gräber ausgehoben. Ein staatlicher russischer Fernsehsender zeigt Männer, die Leichen wegschleppen. Frauen weinen. In den Krankenhäusern der Stadt lägen weitere Todesopfer, berichten Anwohner. Gelegentlich sind erneut Schüsse von Scharfschützen zu hören. Soldaten und Polizisten würden „noch ein paar übrig gebliebene Kämpfer fertig machen“, sagt ein Mitglied der Sicherheitskräfte. Ein Augenzeuge, ein Geschäftsmann aus Andischan, berichtet hingegen: „Verwundete, die versucht haben zu fliehen, werden mit Einzelschüssen aus Kalaschnikow-Gewehren erledigt. Drei oder vier Soldaten sind beauftragt worden, die Verletzten zu töten.“

Am Freitag hatten in Andischan zunächst bewaffnete Aufständische Häftlinge aus einem Gefängnis befreit, zehn Polizisten in ihre Gewalt gebracht und schließlich das örtliche Regierungsgebäude besetzt. Am Sonntag ist eine schwarze Rauchsäule über dem Gebäude zu sehen und sporadisches Gewehrfeuer zu hören. Am Samstag hatte der autokratisch herrschende usbekische Präsident Islam Karimow erklärt, die Truppen hätten keinen Schießbefehl erhalten. Es habe verboten, Gewalt gegen Frauen, Kinder und Ältere anzuwenden.

Die gewaltsame Niederschlagung der Proteste hat in einigen Vierteln der rund 300.000 Einwohner zählenden Stadt Panik ausgelöst und bis zu 4000 Menschen in die Flucht geschlagen. Die russische Nachrichtenagentur Interfax zitierte einen der Flüchtlinge mit den Worten: „Etwa 1000 Menschen standen in der Schlange, in der ich war, die sich in Richtung Grenze bewegte. Usbekische Soldaten haben mehrfach auf uns geschossen, obwohl wir ihnen zuriefen, dass wir Zivilisten sind. Zuletzt wurden wir beschossen, als wir die Grenze nach Kirgisien durchbrachen. Es gab Verletzte und soweit ich weiß, wurden vier Menschen getötet“. Im benachbarten Kirgisien, hatten erst vor einigen Wochen Massendemonstrationen zum Rücktritt von Präsident Askar Akajew geführt. Dmitry Solovyov – Reuters


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion