Eric Drouet.Foto: ZAKARIA ABDELKAFI/AFP/Getty Images

Gelbwesten-Anführer Drouet gibt vorerst auf: „Ich bin am Ende meiner Kräfte“

Epoch Times24. April 2019 Aktualisiert: 24. April 2019 14:26

Nach mehr als fünfmonatigen Protesten der „Gelbwesten“ in Frankreich gibt einer der bekanntesten Aktivisten vorerst auf: Der Fernfahrer Eric Drouet kündigte auf Facebook an, er brauche eine „Pause“. Als Grund nannte der 34-Jährige „Drohungen“ gegen seine Familie, „Beleidigungen“ und Erschöpfungszustände.

„Pausenmodus für mich oder vielleicht sogar mehr“, schrieb Drouet am Dienstagabend auf seiner Facebook-Seite.

„Zu viele Drohungen gegen meine Familie“

„Zu viele Drohungen gegen meine Familie, zu viele Hasserfüllte“, betonte der Familienvater aus dem Pariser Großraum. „Ich bin am Ende meiner Kräfte“, betonte er. „Und es ist noch nicht einmal die Regierung, die mich am meisten ermüdet.“

23 Protestsamstage in Folge

Drouet galt bisher als einer der aktivsten Köpfe der Bewegung, die seit gut fünf Monaten gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron mobil macht. Er veröffentlichte seit Beginn der Proteste Mitte November auf seinem YouTube-Kanal „Frankreich in Wut“ zahlreiche Handyvideos.

Die Regierung sieht in ihm einen gefährlichen Agitator, der an bisher 23 Samstagen in Folge zu landesweiten Protesten aufrief. Ende März verurteilte ihn ein Pariser Gericht wegen der Organisation nicht genehmigter Demonstrationen zu einer Geldstrafe von 1500 Euro. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion