Impfung (Symbolbild).Foto: CELLOU BINANI/AFP/Getty Images

Mehr als 1.000 Tote bei Meningitis-Epidemie in Nigeria – WHO startet Impfungen

Epoch Times11. Mai 2017 Aktualisiert: 11. Mai 2017 20:53
Durch eine Meningitis-Epidemie sind in Nigeria bereits mehr als 1.000 Menschen gestorben. Die Weltgesundheitsorganisation startete eine großangelegte Impfkampagne.

Durch eine Meningitis-Epidemie sind in Nigeria bereits mehr als 1.000 Menschen gestorben. Seit Ausbruch der Epidemie im November bis Anfang Mai seien 1.069 Tote registriert worden, teilten die zuständigen Gesundheitsbehörden am Donnerstag mit. Landesweit gebe es rund 13.400 Verdachtsfälle.

Hirnhautentzündung ist in den Ländern der Sahelzone besonders verbreitet, doch im aktuellen Fall handelt es sich um einen neuen Erregertyp, der erstmals zu einer Epidemie in Nigeria führte.

Im Zuge einer großangelegten Kampagne der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden bis Anfang April knapp 420.000 Menschen in Nigeria geimpft.

Weitere 800.000 Menschen sollen allein im Bundesstaat Sokoto geimpft werden, wie die Behörden Ende April ankündigten. Derzeit werde auf neue Impfdosen aus dem Ausland gewartet, hieß es am Donnerstag. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion