Black-Lives-Matter-Demonstration im Hyde Park in London am 30. August 2020.Foto: JUSTIN TALLIS/AFP via Getty Image

Black Lives Matter-Gruppe löst sich wegen verdeckter Polizeiarbeit auf

Von 16. Februar 2022 Aktualisiert: 16. Februar 2022 18:01

Eine walisische „Black Lives Matter“-Gruppe von Swansea hat sich aufgelöst, weil sie angeblich um die „physische und psychische Sicherheit“ ihre Mitglieder besorgt ist. Sie beklagt angebliche Versuche der Polizei von Südwales, die Gruppe zu infiltrieren. Bereits vor einem Jahr berichtete „The Guardian“ über einen Fall, bei dem ein BLM-Mitglied von der Polizei als Informantin angeworben werden sollte.

„Wir wurden von der Polizei von Südwales infiltriert, unterwandert und gezielt belästigt … und einige rechtsextreme Mitglieder tauchten bei Mitgliedern zu Hause auf“, veröffentlichte die Organisation in einer Ankündigung in den sozialen Medien.

Erster Beweis für Infiltrierung

Bereits vor einem Jahr hat ein Mitglied behauptet, dass eine verdeckte Polizeieinheit „beunruhigende“ Techniken angewandt habe, um sie zu überreden, Informantin zu werden.

Lowri Davies hat im März 2021 „The Guardian“ erzählt, dass zwei Polizeibeamte 90 Minuten lang versucht hätten, sie davon zu überzeugen, ein Maulwurf zu werden. Sie sollen Davies gedrängt haben, niemandem von der versuchten Anwerbung zu erzählen.

Davies zeichnete heimlich die Anrufe von einem der verdeckten Polizeibeamten auf, die versuchten, sie als Informantin zu gewinnen. Sie teilte die Aufnahme „The Guardian“ mit.

Das ist der erste öffentliche Beweis dafür, dass die Polizei versucht hat, einen Maulwurf innerhalb der Black-Lives-Matter-Bewegung im Vereinigten Königreich anzuwerben.

Die verdeckte Ermittlerin soll Davies am Telefon gesagt haben: „Wir treffen die Leute nicht auf Polizeistationen und auch nicht an ihren Wohnadressen, was wiederum an der Arbeitsweise liegt. Wir werden nirgendwo gesehen. Wir arrangieren ein Treffen an einem Ort, von dem wir wissen, dass Sie nicht kompromittiert werden und an dem Sie niemand mit uns sehen wird“, schreibt der „Guardian“.

Polizei wollte Infos über rechtsextreme Aktivisten

Die Polizeibeamtin wollte Informationen über rechtsextreme Aktivisten erhalten, die bei „Black-Lives-Matter“-Demonstrationen in Südwales protestiert hätten, sagte Davies damals aus. Sie sagte, sie sei auf der Suche nach Informationen darüber, ob die Rechtsextremen bei antirassistischen Demonstrationen Gewalt verursachen könnten. 

Davies hatte das Gefühl, dies sei jedoch nur ein Trick gewesen, um sie in die Falle zu locken. Sie glaubt, die Polizei habe sie zunächst um Informationen über die rechtsextreme Szene gebeten und sie dann später dazu gebracht, Angaben über linke Gruppen zu machen.

Als Davies sich am nächsten Tag mit der Ermittlerin und ihrem Vorgesetzten in einem Auto traf, überprüften die beiden Beamten, ob ihr Telefon ausgeschaltet war und das 90-minütige Treffen nicht aufzeichnen konnte. 

Die Beamten fuhren sie durch Swansea und versuchten, sie anzuwerben. Sie sagte, sie hätten sie nach ihrer Familie gefragt und ihr auch vorgeschlagen, dass sie für Informationen, die sie liefert, belohnt würde. Davies sagte, die Beamten hätten auch angedeutet, sie seien an Informationen über andere linke Gruppen interessiert.

Die Jurastudentin der Universität Swansea gab an, dass die Versuche der Polizei von Südwales sie traumatisiert hätten.

Versuchte Rekrutierung ließ Mitglieder abwandern

Davies sagte, der angebliche Versuch, sie zu rekrutieren, habe auch „massive Auswirkungen“ auf die gesamte BLM-Gruppe gehabt. Sie führte sogar dazu, dass ihre Mitglieder „abwanderten“. Potenzielle Mitglieder wurden dadurch abgeschreckt. 

„Es fühlte sich an, als ob wir gegen alle Widrigkeiten ankämpfen würden“, sagte sie 2021.

Die Polizei erklärte zum Zeitpunkt der Anschuldigung, dass der Einsatz von Informanten eine „gut etablierte und streng geregelte Taktik“ sei, die von den Polizeikräften eingesetzt werde. Es sei eine Beschwerde über den angeblichen Versuch, die BLM Swansea zu infiltrieren, an die Abteilung für Berufsstandards der Polizei weitergeleitet worden. Spezifischen Details wollte die Polizei jedoch damals nicht herausgeben.

Die Gruppe hofft, dass eine andere „progressive und proaktive Organisation“ ihre Aufgaben in Swansea übernimmt. Die Gruppe mit etwa sieben Mitgliedern und hunderten Online-Unterstützern wurde nach der Ermordung von George Floyd in den USA durch einen weißen Polizisten im Jahr 2020 gegründet.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion