Moais im Nationalpark Rapa Nui auf der Osterinsel.Foto: iStock

Chile will vom British Museum einzigartige Statue für Osterinsel zurückfordern

Epoch Times7. August 2018 Aktualisiert: 7. August 2018 21:40
Chile unterstützt die Forderung der Ureinwohner der Osterinsel an das British Museum London, eine der weltbekannten Moai-Steinstatuen zurückzugeben.

Die chilenische Regierung unterstützt die Forderung der Ureinwohner auf der Osterinsel an das British Museum in London nach Rückgabe einer der weltbekannten geheimnisvollen Moai-Steinstatuen.

Der Minister für Nationalgüter, Felipe Ward, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag, das Anliegen scheine angemessen angesichts der „neuen Maßnahmen zur Koordinierung und Konservierung“ der Statuen auf der Insel. Das chilenische Außenministerium werde sich der Sache annehmen.

Seit dem vergangenen Dezember hat die Volksgruppe der Rapa Nui die Konservierung und den Denkmalschutz für ihr archäologisches Erbe auf der Osterinsel übernommen. Ihre Vertreter wandten sich an den Minister mit der Bitte, ihnen bei ihren Bemühungen behilflich zu sein.

Die umstrittene Statue wurde aus Basalt gemeißelt – im Gegensatz zu vielen anderen

Die 2,4 Meter hohe Skulptur wurde im Jahr 1868 vom Kommandanten Richard Powell auf seinem Schiff „HMS Topaze“ als Geschenk für Königin Victoria nach Großbritannien gebracht – illegal, wie die Ureinwohner sagen. Auch das Quai Branly-Museum in Paris verfügt über einen Moai-Kopf.

Von den hunderten Steinstatuen auf der Osterinsel wurden die meisten aus Lava-Tuffgestein gehauen – Schätzungen zufolge zwischen dem sechsten und dem 17. Jahrhundert.

Das Besondere an der jetzt zurückgeforderten Statue namens Hoa Hakananai’a – „geraubter oder versteckter Freund“ in der Sprache der Ureinwohner – besteht darin, dass sie aus Basalt gemeißelt ist. Auf ihrer Rückseite befinden sich Figuren, die mit dem Kult von Tangatu Manu (Vogelmensch) zu tun haben.

Die Moai mit ihrer charakteristischen länglichen Kopfform, den langen Ohrläppchen, den großen Nasen und dem steinernen Hut stellen vermutlich Häuptlinge oder allseits verehrte Ahnen der Ureinwohner dar. Ihre großen Augen wurden aus weißem Muschelkalk und vulkanischem Gesteinsglas gefertigt.

Trotz umfangreicher Forschungen ist ihr eigentlicher Zweck und die genaue Zeit ihrer Errichtung bis heute umstritten. Die Rapa Nui messen den Riesen magische Kräfte bei.

Die Osterinsel gehört seit 1992 zum Weltkulturerbe der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco).

Ihr Name soll daher stammen, dass europäische Seefahrer sie erstmals Ostern 1722 erwähnten. Chile gliederte das 3500 Kilometer westlich vor seiner Küste gelegene Eiland 1888 in sein Staatsgebiet ein. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion