Wer von der KPCh als feindselig oder gefährlich betrachtet wird, darf China nicht verlassen oder nach China einreisen.Foto: AFP/Freier Fotograf/AFP/Getty Images

China: Ein- und Ausreiseregeln der Kommunistischen Partei

Epoch Times11. Juni 2013 Aktualisiert: 11. Juni 2013 9:35

 

Wahrscheinlich hat nicht jeder Chinese im Ausland die Möglichkeit, nach China einzureisen und viele Chinesen, die einen Pass haben, dürfen China nicht verlassen. Das Magazin Zheng Ming in Hongkong soll vor kurzem die Regelungen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) für die Ein- und Ausreise veröffentlicht haben. Dies berichtet die chinesischsprachige Epoch Times, Dajiyuan.

Bei diesen Ein- und Ausreiseregeln für China geht es hauptsächlich darum, dass diejenigen, die von der KPCh als feindselig oder gefährlich betrachtet werden, China nicht verlassen oder nach China einreisen dürfen. Außerdem dürfen verantwortliche Personen aus Militär, Partei oder Politik China nicht ohne weiteres verlassen. Dajiyuan erklärte, dass die Andersdenkenden, die sich im Ausland befinden, diese Regel kritisiert haben. Sie seien der Meinung, dass politische Meinungsunterschiede nichts mit dem Besuchsrecht der Angehörigen zu tun haben dürfen. Liu Yinquan, Vorsitzender eines Vereins gegen die politische Verfolgung in China mit Sitz in den USA, konnte seinen chinesischen Pass nicht verlängern und nicht nach China reisen. Er habe kritisiert, dass es in China keinen legalen Grund gebe, den Pass für einen chinesischen Bürger nicht zu erneuen oder einem Chinesen die Einreise nach China zu verweigern. (yh)

Artikel zu diesem Thema auf Chinesisch: 港媒:中共绝密的内控出入境守则曝光

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion