Menschen mit Gesichtsmasken laufen am 11. August 2021 durch die ruhigen Straßen des Vororts Strathfield in Sydney, wo die mehr als fünf Millionen Einwohner der Stadt die siebte Woche unter Corona-Hausarrest stehen.Foto: SAEED KHAN/AFP via Getty Images

Corona-Lockdown in Australiens zweitgrößter Stadt Melbourne verlängert

Epoch Times11. August 2021 Aktualisiert: 11. August 2021 11:00
Die australischen Behörden reagierten auf den Nachweis von 20 weiteren Corona-Infektionen in der Millionen-Metropole seit dem Vorabend mit restriktiven Corona-Maßnahmen.

Der Corona-Lockdown in Australiens zweitgrößter Stadt Melbourne ist um eine weitere Woche verlängert worden. Die seit dem 5. August geltenden Restriktionen für die fünf Millionen Einwohner der Küstenmetropole sollen mindestens bis zum 19. August fortdauern, wie der Regierungschef des Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, am Mittwoch mitteilte.

Er reagierte damit auf den Nachweis von 20 weiteren Corona-Infektionen unter den Millionen Einwohnern seit dem Vorabend.

Es gebe „zu viele Fälle, deren Ursprünge unklar sind, als dass wir sicher aus dem Lockdown hinausgehen könnten“, begründete Andrews die Entscheidung. Es ist bereits der sechste Lockdown in der Hauptstadt des Bundesstaates Victoria.

Sydney bereits in der siebten Woche eines Corona-Lockdowns

Australiens größte Stadt Sydney befindet sich bereits in der siebten Woche eines Corona-Lockdowns. Die mehr als fünf Millionen Einwohner dürfen, ihre Wohnungen nur in dringenden Fällen verlassen. Nach derzeitiger Planung soll der Lockdown noch bis Ende des Monats dauern.

Der Bundesstaat New South Wales mit seinen rund acht Millionen Einwohnern, dessen Hauptstadt Sydney (5,3 Mio. Einwohner) ist, meldete am Mittwoch 344 Corona-Neuinfektionen bzw. positive Testergebnisse. Damit stieg die Zahl Infektionen bzw. positiven Testergebnisse seit einem Mitte Juni in Sydney festgestellten neuen Corona-Ausbruch auf rund 6.100. Mittlerweile gilt auch für hunderttausende Menschen in der Umgebung von Sydney, etwa in den Städten Newcastle, Byron Bay und Dubbo, ein Corona-Lockdown.

Erst nach Fortschritte in Corona-Impfkampagne soll es Lockerungen geben

Die Behörden setzen auf Fortschritte der Corona-Impfkampagne, um Restriktionen lockern zu können. „Wenn wir die Impfrate hochhalten, werden wir bis Ende August sechs Millionen Dosen verimpft haben“, sagte die Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian. Dann könne darüber nachgedacht werden, „welche zusätzlichen Freiheiten wir den Menschen im September und Oktober geben können“. In Australien stehen viele Menschen den Corona-Impfungen aber auch der restriktiven Corona-Politik der Regierung kritisch gegenüber.

Die Impfrate in Australien ist daher sehr niedrig. Bislang sind 20 Prozent der 25 Millionen Einwohner vollständig gegen das Virus geimpft.

 

Landesweit Corona-Demos – Behörden gehen gewaltsam gegen Proteste vor

In den letzten Monaten ist der Unmut über die staatliche Corona-Politik in Teilen der Bevölkerung massiv angewachsen. Es gab Corona-Demos in den größten Städten des Landes mit Zehntausenden Teilnehmern.

Gegen die friedlichen Proteste ging die Polizei zunehmend gewaltsam vor und setze zuletzt ein massives Polizeiaufgebot, Hubschrauber mit Lautsprecherdurchsagen, Polizei-Pferdestaffeln und Abriegelungen von Stadtzufahrten mit Fahrzeugkontrollen ein, um Demonstrationen zu unterbinden. Auch wurde das Militär in die Städte geholt, um unbewaffnet die Einhaltung der Corona-Beschränkungen samt Lockdown zu überwachen.  (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion