Corona-Lockerungen in England: Geschäfte und Restaurants wieder geöffnet

Von 14. April 2021 Aktualisiert: 14. April 2021 10:24

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Großbritannien lockert Corona-Beschränkungen: Shopping und Restaurantbesuche wieder möglich“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

In England tritt am Montag die zweite Phase der Corona-Lockerungen in Kraft. Alle Geschäfte und die Außenbereiche von Pubs und Restaurants dürfen wieder öffnen.

„Ich bin hier in der Oxford Street im Zentrum Londons, der belebtesten Einkaufsmeile Europas. Da die Geschäfte bald wieder öffnen, stehen die Menschen bereits in Schlangen vor den Läden“, erklärt Jane Werrell, NTD Reporterin in London.

Einige warteten schon über eine Stunde bei dem ungewöhnlich kalten Aprilwetter. Man konnte eine optimistische Stimmung bei den Leuten wahrnehmen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Alle scheinen viel glücklicher zu sein, wenn sie unterwegs sind. Das ist mal etwas anderes, als nur in den Supermarkt zu gehen“, sagt Matthew Dine, Verkaufsleiter.

„Es ist nicht dasselbe wie ein Online-Einkauf, es ist schön, das Produkt, das man kauft, zu sehen und zu fühlen“, sagt Tadi Kassaye, Mitarbeiterin bei einer Speditionsfirma.

Es gibt allerdings Anzeichen dafür, dass es viele Geschäfte nicht geschafft haben, da viele Läden immer noch mit Brettern vernagelt sind.

Eine Untersuchung der Firma Local Data Company zeigt, dass 17.500 Filialen von Handelsketten in Großbritannien ihre Türen nie wieder öffnen werden.

Der Einzelhandelsanalyst Springboard sagt, die Zahl der Menschen, die an diesem Morgen in ganz Großbritannien einkaufen gehen, sei im Vergleich zur letzten Woche um mehr als 200 Prozent und im Vergleich zum letzten Jahr um 500 Prozent gestiegen, als erstmals in England der Lockdown verhängt wurde.

Verglichen mit den Zahlen von vor zwei Jahren habe jedoch das Zentrum Londons einen Rückschlag erlitten. Die Zahl der Einkäufer sei um 68 Prozent gesunken.

Insgesamt sind die Zahlen der Einkäufer in Großbritannien um 14 Prozent gesunken.

Der Manager des Einkaufszentrums Brent Cross ist zuversichtlich, dass die Menschen weiterhin einkaufen werden.

„Ich denke, wir haben einen großen, loyalen Kundenstamm vor Ort, der sehr daran interessiert ist, dass die nicht lebensnotwendigen Geschäfte geöffnet werden. Wir wissen von früheren Lockdowns, dass wir danach sehr beschäftigt waren. Wir freuen uns schon sehr darauf“, so Chris Barnes, Geschäftsführer des Brent Cross Shopping Centre, London.

Auch die Fitnessstudios haben wieder geöffnet.

„Es war sehr schwer für uns, besonders mit dem zweiten Lockdown. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir wieder geöffnet haben“, sagt Jimmy Khan, Besitzer des Fitnessstudios Temple Gym.

Gehen wir nun von London aufs Land. Auch die Friseure und Pubs freuen sich auf die Lockerung.

Mehr als drei Monate lange war es in England nicht mehr möglich, sich die Haare schneiden zu lassen oder mit Freunden, Familie oder Kollegen in einem Pub zu feiern.

Heute ändert sich das, denn die Regierung hat die Außengastronomie wieder zugelassen.

Aber zuerst der Haarschnitt …

Wenn man an kurze Haare gewöhnt ist, ist das Leben mit langen Haaren frustrierend.

Mein Herrenfriseur hatte heute schon früh geöffnet, weil er einen Ansturm erwartete.

Als ich ankam, waren sie schon fleißig bei der Arbeit.

„Grundsätzlich musste ich mir meine Haare selbst schneiden, es war einfach ein Albtraum. Meine Frau wollte sie nicht anfassen, weil sie nichts falsch machen wollte, also musste ich selbst ran“ sagt Roger Adams, Boiler-Ingenieur.

Jemand anderer hatte einen anderen Anlass zur Freude …

„Nun, meine Haare sind seit den Lockdowns in einem fürchterlichen Zustand… aber es ist ein guter Tag… denn die Kneipen machen auf. Deshalb bin ich so früh gekommen, damit ich der Erste dort sein kann“, erklärt Trevor Smith, der sich im Ruhestand befindet.

Hier sind wir also vor dem Jolly Coopers Pub in Epsom, sie machen gerade auf. Nach dem langen Lockdown – eigentlich schon seit letztem Jahr – bin ich mir sicher, dass sie sehr aufgeregt sind, und die Kunden kommen schon.

„Ehrlich gesagt, war es ein bisschen seltsam, denn offensichtlich hat man mit niemandem Kontakt gehabt. Finanziell war es eine Katastrophe, nicht nur für uns, sondern für alle. Aber vom Standpunkt des Personals aus gesehen hat jeder seinen Teil beigetragen. Und es ist einfach schön, zurück zu sein“, sagt Angela, Mitbesitzerin von The Jolly Coopers Pub & Brewery.

Emotional sei es eine Achterbahn gewesen, sagt sie.

Angelas Ehemann Dan sagt, es sei wirklich schwierig, wenn man gewohnt ist, die Leute täglich zu sehen und dann plötzlich gar nicht mehr. 

„Nachdem man bisher nur in seinen eigenen vier Wänden festsaß oder mit dem Hund spazieren ging, wird es heute sehr schön, ein paar lang vermisste Gesichter zu sehen“, meint Dan , Geschäftsführer von The Jolly Coopers Pub & Brewery.

Der erste Mann heute hier war Chris.

„Wir haben einen guten Platz, unsere Freunde sind hier, meine Frau ist hier und wir freuen uns auf unser erstes Bier“, erklärt Chris, Lehrer im Ruhestand.

Ein anderer Mann sagt, die Kneipe habe es so schwer gehabt.

„Sie brauchen die Unterstützung, also dachten wir, es wäre das Beste, auf Teufel komm raus zu kommen“ sagt Wayne Henry, Polizist im Ruhestand.

„Das Pub füllt sich mit eifrigen Kunden, die sich mit Freunden treffen, um den Tag zu feiern. Entschuldigen Sie mich, während ich mein Mittagessen genieße“, sagt Neil Woodrow von „NTD News“.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion