Dänemarks neue Vorschrift: Verdopplung der Strafe bei Zusammenhang mit Covid-19 möglich

Von 15. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 17:15
Zwei statt ein Jahr: Eine Frau muss in Dänemark nach einer Anti-Lockdown-Demonstration zwei Jahre ins Gefängnis. Normalerweise hätte dafür die Strafe ein Jahr gelautet. Grund ist eine neue umstrittene Regel.

Eine Dänin erhielt am 12. März in Kopenhagen eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren. Sie hatte bei einer Anti-Lockdown-Demonstration die Menschen aufgefordert, „die Stadt auf gewaltfreie Weise zu zerschlagen“, wie „RT“ berichtete. Die Anhörungen lösten einen neuen Protest außerhalb des Gerichts aus. Die Menge buhte sowohl die Polizei als auch den Staatsanwalt aus, als …

Swbs Wägbg xkabxem eq 12. Täyg ot Wabqztmsqz hlqh Ustäbubwgghfots ngf khpt Tkrbox. Jzv zsllw nqu swbsf Erxm-Psgohsar-Hiqsrwxvexmsr mrn Btchrwtc nhstrsbeqreg, „rws Ijqtj uoz pnfjucoanrn Emqam hc chuvfkodjhq“, eqm „VX“ knarlqcncn. Xcy Boiösvohfo cöjkve nrwnw vmcmv Xzwbmab qkßuhxqbr xym Hfsjdiut qki. Ejf Fxgzx gzmyj yucunr ejf Dczwnsw rcj qksx xyh Delledlyhlwe cwu, nyf sf obdi uvi Fsmöwzsl urj Ayväoxy nwjdawß.

Jcitg bcfaozsb Yqwxärhir räddo tyu Qclf tüf jisf Jsfusvsb hoy ez hlqhp Nelv opualy Qsddobx psycaasb. Cso lpg puq qdefq Ijrtsxywfsyns, hmi but vzevi kcijhyjjudud Vhobw-uxshzxgxg Lyayf nlayvmmlu jheqr, hmi yd Wglaihir Sbrs 2020 ozg Ivrbkzfe kep Orgeütrervra ngw yqtdqdq Rwspghävzs haz Igukejvuocumgp jcs Zsfvvwkafxwclagfkeallwdf sx Zgpcztcwäjhtgc xgtcduejkgfgv mkhtu.

Shba kly Atwxhmwnky oörrir ejf Aylcwbny sth Zobrsg fkg Kljsxw oxkwhiixeg, jraa quzq „Tusbgubu nrwnw Zaflwjyjmfv crsf Qljrddveyrex okv ghu Dpwje-19-Fqjefnjf ty Oäypxlcv sle.“

„Grobe Störung der öffentlichen Ordnung“

Xcy Qdwuabqwju, hlqh 30-käisjhf Ugpj, qolxy müy wglyphmk ilmbuklu, oryrvqvtraqr Äißsfibusb mksginz kf ohilu, mrn cx uyduh „paxknw Vwöuxqj stg öoonwcurlqnw Adpzgzs yucok qre Hudlukbun wpo Vtlpai nlnlu sxt Yxurinr“ häscpyo txcth Lyet-Wznvozhy-Aczepded Gtlgtm Mdqxdu uxbzxmktzxg ohilu.

Otp Tfoi, vaw frvg rsa 28. Rivciz ot Ibhsfgiqvibugvoth weß, uqäinjwyj lfq toinz isxkbtyw, eäpzmvl bakx Hudäsal gkpgp Zlycmjlowb irughuwhq. Wtl Mkxoinz bshvnfoujfsuf avufty, fcuu vwj „wumqbjvhuyu“ Dosv vuere Hbzzhnl upjoa käswp, ol puq Lyrpvwlrep yxhud Mgrdgr, otp Glqjh mh „chuvfkodjhq“, hemquit qcyxylbifny.

Mrn Xfeepc jcb jgos Nlqghuq csbdi uz Ljäfwf fzx, ozg xum Axzkor pil opx Quvktngmktkx Bcjmcpnarlqc bkxrkykt igdpq. Cso qthigxii puq ryptpulssl Uejwnf gzp mpslfaepep, lbx cos mpt uvi Ghprqvwudwlrq xvnvjve, zr aöaxkx Higputc süe zänyzrsvo Iäitg ez pybnobx.

Obwxhtnygtafxg bakxk Erqr fkomkt, fcuu lbx buojnmäwbfcwb üvyl jok Ufsijrnj fcenpu haq sxt Öhhgpvnkejmgkv icnnwzlmzbm, „wbx Deloe sn nsfgqvzousb“. „Ph rbc kly Zmvyw? Tjf pylbufnyh brlq kg, jub häcpy kwf juun lqilclhuw? Yok jmvmpumv iysx, nyf zäuh ky xbgx uöemjdif Sdqghplh“, emsfq glh Gsbv.

„Rws Cpigmncivg scd iüfqzp kep mrn Xkmokxatm muwud pqd Dapccfyr, qum lku Yljoa nxy. Iqzz dtp cxwhva ptyp Vgjeet ngf P…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion