Ausschreitungen in New York am 4. November.Foto: David Dee Delgado/Getty Images

Demonstrationen in den USA: Brände, Zusammenstöße mit Polizei in New York – Nationalgarde in Portland

Von 6. November 2020 Aktualisiert: 6. November 2020 15:22
Bereits im Vorfeld des US-Wahltages warnten Bundesbehörden und Staatsbeamte vor Massenprotesten, Krawallen und Sachbeschädigungen in der Zeit nach den Wahlen. In New York und Portland ist es mittlerweile zu Ausschreitungen gekommen.

Eine New Yorker Kundgebung mit der Aufforderung alle Stimmen bei der Präsidentschaftswahl in den USA auszuzählen begann am 4. November zunächst friedlich. Laut lokalen Informationen kamen 400 bis 500 Menschen im Washington Square Park in Manhattan zusammen und wurden mit Fahrrädern von der Polizei begleitet.

Später kam es nach Angaben der New Yorker Polizei zu mehreren Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten, mit insgesamt mehr als 50 Verhaftungen. „Wir haben mehr als 20 Personen verhaftet, die versucht haben, einen friedlichen Protest zu übernehmen, indem sie in Manhattan Feuer entzündeten und mit Müll und Eiern warfen“, so die Polizei.

Wir würdigen und schätzen die Bedeutung der Redefreiheit. Unsere oberste Priorität ist und wird immer die Sicherheit sein. Feuer zu legen gefährdet andere und wird nicht toleriert“, twitterte die New Yorker Polizei.

Ein Video von Passanten zeigt Beamte mit Helmen und taktischer Ausrüstung – bei ihrem Versuch die Gewaltausschreitungen einzudämmen. Die Polizei twitterte Fotos von mehreren Müllbränden.

 

Später veröffentlichten die Beamten Fotos von anderen Gegenständen, welche bei den Randalierern beschlagnahmt wurden – darunter M-80-Sprengstoffe und Messer mit dem Kommentar:

Das sind nicht nur Feuerwerkskörper, das sind M-80er, die schwere Verletzungen verursachen können. Unsere Beamten haben sie heute Abend in der Nähe der 5th Avenue und 8th Street beschlagnahmt, nachdem sie eine große Gruppe zerstreut hatten“.

 

Proteste bis ins Jahr 2021 erwartet

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Terence Monahan, Abteilungsleiter des NYPD, wies in einer Pressekonferenz im vergangenen Monat daraufhin, dass die diesjährige Wahl „umstrittener ist als in den vergangenen Jahren“.

Die Polizei habe ihre Beamten angewiesen, sich auf den Einsatz für Großdemonstrationen vor und nach dem Wahltag vorzubereiten, und Unternehmen in Midtown Manhattan geraten, zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Besitzer luxuriöser Gebäude in Manhattan haben aus Angst vor möglichen Unruhen bewaffnete Wachen und ehemalige Offiziere eingestellt, berichtete „FoxNews“.

Wir sollten uns auf Proteste vorbereiten, die im Vorfeld der Wahlen und wahrscheinlich bis ins Jahr 2021 an Größe, Häufigkeit und Intensität zunehmen werden“, sagte Polizeipräsident Dermot Shea in einem internen Memo vom 13. Oktober, das „Fox News“ vorliegt.

Unruhen in Portland: Gouverneurin setzt Nationalgarde ein

Die Polizei in Portland, Oregon, verhaftete und beschlagnahmte Feuerwerkskörper, Hämmer, ein Messer und ein Gewehr, nachdem es bei Demonstrationen zu Ausschreitungen kam.

Die Gouverneurin von Portland, Kate Brown, hat die Nationalgarde des Bundesstaates gerufen. Sie soll die örtlichen Strafverfolgungsbehörden „bei der Reaktion auf Gewalttaten sowie bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und der Gewährleistung der Sicherheit der Gemeinde“ unterstützen, so die Beamten.

Am 4. November gegen 23 Uhr wurde eine Gruppe von 150 bis 200 Personen gemeldet, die sich in der Innenstadt von Portland versammelt hatten. Da sie keine Genehmigung für eine Demonstration besaßen, hat die Polizei sie zunächst gebeten die Straße freizumachen.

Als Antwort wurden die Beamten mit Wasserflaschen und „Farbkugeln“ beworfen. „Dadurch wurde es schließlich zu einer ungesetzlichen Versammlung,“ sagte Sergeant Kevin Allen vom örtlichen Polizeikommando. In der Nacht wurden elf Festnahmen bestätigt.

In der Nacht vom 4. November waren auch in einigen anderen US-Städten Demonstrationen zu sehen, als sich Aktivisten an mehreren Orten versammelten, darunter Atlanta, Detroit, New York und Oakland, Kalifornien.

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]