Gouverneur von Florida, Ron DeSantis.Foto: Eva Marie Uzcategui/Getty Images

DeSantis führt den „Tag der Opfer des Kommunismus“ in Schulen ein

Von 16. Mai 2022 Aktualisiert: 16. Mai 2022 19:36
Das Gesetz sieht einen Gedenktag für die Opfer des Kommunismus vor. Schüler sollen sich mit den menschlichen Verlusten des Kommunismus auseinandersetzen.


Die Organisation „Victims of Communism“ (Opfer des Kommunismus) schätzt, dass kommunistische Regime im 20. Jahrhundert durch politische Säuberungen, religiöse Verfolgungen und Hungersnöte den Tod von mindestens 100 Millionen Menschen verursacht haben. Unter diesen Regimen steht die KP Chinas an erster Stelle, da sie den Tod von rund 80 Millionen Chinesen verursacht hat.

Floridas Gouverneur Ron DeSantis unterzeichnete am 9. Mai das Gesetz „HB 395“, das den 7. November eines jeden Jahres zum „Tag der Opfer des Kommunismus“ erklärt. 

Das neue Gesetz schreibt vor, dass öffentliche Schulen mindestens einen Tag im Jahr dafür reservieren müssen, Schüler über die Gefahren des Kommunismus und die von ihm verursachten Tragödien zu unterrichten. 

DeSantis unterzeichnete das Gesetz im Freedom Tower in Miami – einem historischen Wahrzeichen für die kubanische Exilgemeinde. Das Gebäude erhielt seinen Namen, weil die US-Behörden dort die Flüchtlinge aufnahmen, die 1980 aus Kuba nach Miami auswanderten.

Als der kubanische Diktator Fidel Castro damals die Tore der Insel öffnete, riskierten schätzungsweise 125.000 Kubaner ihr Leben in der Hoffnung, die Freiheit in den Vereinigten Staaten zu erlangen.

Schüler sollen über Schrecken des Kommunismus wissen

Der Gesetzentwurf von DeSantis sieht vor, dass Schüler in öffentlichen Schulen über Völkermorde, Hungersnöte und Verfolgungen unter kommunistischen Regimen – einschließlich der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) und der Sowjetunion – informiert werden. Der Entwurf wurde Anfang des Jahres vom Repräsentantenhaus und Senat Floridas einstimmig verabschiedet.

„Wir wollen sicherstellen, dass die Menschen in Florida, vor allem aber unsere Schüler, jedes Jahr etwas über die Übel des Kommunismus, die Diktatoren, die kommunistische Regime geführt haben, und die Hunderte von Millionen von Menschen, die unter der Last dieser verdorbenen Ideologie gelitten haben und weiterhin leiden, lernen“, sagte DeSantis.

Der Unterricht über die Schrecken des Kommunismus wird im Schuljahr 2023-2024 für Schüler, die einen Kurs über die US-Regierung belegen, beginnen. Am „Tag der Opfer des Kommunismus“ müssen mindestens 45 Minuten über die kommunistischen Gräueltaten unterrichtet werden.

Der Tag fällt auf den 7. November, dem Tag, an dem die Bolschewiki nach dem Sturz des Zaren in Russland die Macht ergriffen, aus der die kommunistische Sowjetunion hervorging.

Das Gesetz verpflichtet die Bildungskommission in Florida, bis zum 1. April 2023 die neuen Richtlinien für das Fach Sozialkunde in den Unterricht einzubauen.

Der Kommunismus hat über 100 Millionen Leben gefordert

„Mehr als 100 Jahre sind seit der bolschewistischen Revolution in Russland und der Bildung der ersten kommunistischen Regierung unter Wladimir Lenin vergangen, was zu jahrzehntelanger Unterdrückung und Gewalt unter kommunistischen Regimen in der ganzen Welt führte“, heißt es in dem Gesetzentwurf.

Der auf den Wirtschaftsphilosophien von Karl Marx basierende Kommunismus habe sich als „unvereinbar mit den Idealen der Freiheit, des Wohlstands und der Würde des menschlichen Lebens erwiesen“. Der Kommunismus habe berüchtigte totalitäre Diktatoren wie Joseph Stalin, Vladimir Lenin, Mao Zedong und Pol Pot hervorgebracht.

Historiker gehen davon aus, dass Maos Regime zwischen 1949 und seinem Tod im Jahr 1976 bis zu 80 Millionen Menschen getötet hat – durch Massenhungersnöte, die Kulturrevolution, verschiedene politische Säuberungen und andere Kampagnen. Menschenrechtsgruppen und Dissidenten sagen, dass die KPC Maos Erbe fortsetzt, indem sie Gruppen wie Falun Gong, Uiguren und Christen verfolgt.

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion