Überreste des früheren Forums der antiken Stadt Pompeji im Archäologischen Park Pompeji.Foto: Lena Klimkeit/dpa

Deutscher Archäologe Gabriel Zuchtriegel übernimmt Leitung von Pompeji

Epoch Times21. Februar 2021 Aktualisiert: 21. Februar 2021 10:42

Der deutsche Archäologe Gabriel Zuchtriegel wird die Leitung der antiken Stätte von Pompeji übernehmen. Zuchtriegel übernehme damit „eine spannende Mission: den schönsten Job der Welt für einen Archäologen“, sagte Italiens Kulturminister Dario Franceschini am Samstag bei einer Pressekonferenz am Kolosseum in Rom.

Der 39-Jährige war seit 2015 Direktor der italienischen Ausgrabungsstätte Paestum, die unweit von Pompeji südlich von Neapel gelegen ist.

„Ich bin glücklich, einen Ort zu leiten, der einzigartig auf der Welt ist“, sagte der in Rom, Berlin und Bonn ausgebildete Archäologe. Zuchtriegel ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im Juli 2020 nahm er die italienische Staatsbürgerschaft an.

Franceschini wünschte Zuchtriegel viel Erfolg bei seiner Aufgabe. Das Unesco-Weltkulturerbe Pompeji stelle ein Modell für ganz Europa bei der Verwaltung von Gemeinschaftsmitteln dar, lobte der Minister. Das süditalienische Pompeji war nach wiederholten Einstürzen vor einigen Jahren beinahe von der Weltkulturerbeliste gestrichen worden. Ein großes, von der EU finanziertes Projekt verhalf der Stätte jedoch zu neuem Glanz.

Wie die meisten italienischen Kulturstätten blieb auch Pompeji, das durch den Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 n. Chr. verschüttet wurde, in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Die Stätte wurde erst am 18. Januar wieder geöffnet.

Im Jahr 2019 kamen mehr als 3,9 Millionen Besucher nach Pompeji. Es ist  damit nach dem Kolosseum in Rom und den Uffizien in Florenz die am dritthäufigsten besuchte Sehenswürdigkeit in Italien. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion