Bei einem Anschlag haben mutmaßliche Islamisten in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou knapp zwei Dutzend Menschen getötet und in einem Luxushotel zahlreiche Geiseln genommen.Foto: Wouter Elsen/dpa

Drei in Burkina Faso vermisste Europäer vermutlich von islamistischen Terroristen getötet

Epoch Times27. April 2021 Aktualisiert: 27. April 2021 22:37

Drei im westafrikanischen Burkina Faso vermisste Europäer sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen des Landes getötet worden.

Die drei Europäer, zwei Spanier und ein Ire, seien „von Terroristen exekutiert“ worden, hieß es am Dienstag von Seiten einer ranghohen Quelle bei den Sicherheitsdiensten. Sie waren am Montag im Osten des Landes mit einer Gruppe von Umweltschützern unterwegs und dort attackiert worden. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez bestätigte seiner beiden Landsleute.

Zu dem Konvoi, der am Montag angegriffen wurde, gehörten Soldaten, Wildhüter und ausländische Journalisten. Sie befanden sich auf einer Patrouille zur Bekämpfung der Wilderei. Die beiden Spanier und der Ire arbeiteten für eine Nichtregierungsorganisation.

Die Angreifer starteten ihre Attacke mit zwei Pritschenwagen und etwa einem dutzend Motorrädern. Die ehemalige französische Kolonie Burkina Faso wird immer wieder von islamistischen Gruppierungen heimgesucht, die aus dem benachbarten Mali ins Land eindringen. In den vergangenen Jahren gab es in Burkina Faso immer wieder Überfälle, bei denen Ausländer als Geiseln genommen wurden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion