Afghanische Sicherheitskräfte treffen an einem Ort ein, nachdem in der Stadt Bamiyan am 24. November 2020 zwei Explosionen stattgefunden haben. Symbolbild.Foto: STR/AFP über Getty Images

Drei junge Mitarbeiterinnen eines afghanischen Fernsehsenders erschossen

Epoch Times2. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 19:54
Im Osten Afghanistan sind erneut drei Mitarbeiterinnen des privaten Fernsehsenders Enekaas TV erschossen worden.

Die drei zwischen 17 und 20 Jahre alten Frauen seien am Dienstag Opfer von zwei bewaffneten Angriffen geworden, als sie gerade ihr Arbeitsstelle in der Synchronisationsabteilung des Senders in Dschalalabad verlassen wollten, sagte Enekaas-Chef Salmai Latifi der Nachrichtenagentur AFP. Zu den Attentaten bekannte sich zunächst niemand.

Nach Angaben des Polizeichefs der Provinz Nangahar wurde später einer der mutmaßlichen Täter festgenommen und hat bereits gestanden. Der Mann ist demnach ein Mitglied der radikalislamischen Taliban. Ein Taliban-Sprecher verwies dennoch jede Verwicklung der Miliz in die Attentate zurück.

Erst im Dezember war die Enekaas TV-Moderatorin Malalai Maiwand gemeinsam mit ihrem Chauffeur auf dem Weg zu ihrer Arbeit in Dschalalabad erschossen worden. Sie hatte sich neben ihrer Arbeit auch für mehr Frauenrechte stark gemacht. Zu der Tat hatte sich damals die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt.

In den vergangenen Monaten haben die Mordanschläge auf Aktivisten, Journalisten, Ärzte, Politiker und religiöse Vertreter in den großen Städten Afghanistans deutlich zugenommen.

Die Taliban weisen jede Verantwortung von sich, und oftmals gibt der IS an, hinter den Attentaten zu stehen. Dennoch machen die Regierung in Kabul und die USA die Taliban für die neue Welle der Gewalt verantwortlich. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion