Istanbul UniversityFoto: MUSTAFA OZER/AFP/Getty Images

Erdogan säubert Bildungswesen – 21.000 Privatlehrern Lizenz entzogen – Universitätsrektoren sollen zurücktreten

Epoch Times19. Juli 2016 Aktualisiert: 19. Juli 2016 18:53
Im Zuge der Umwandlung der Türkei in Erdogans Sultanat wurden jetzt vom Bildungsministerium mehr als 15.000 Beamte aus dem Bildungsbereich suspendiert. Außerdem wurden 21.000 Lehrern an privaten Schulen die Lizenz entzogen. Laut dem türkischen Ministerium hätten die Lehrer "Verbindungen zu terroristischen Aktivitäten" gehabt. Unterdessen bleibt die EU bei ihrem Deal mit der Türkei.

Den suspendierten 15.200 Beamten aus dem Bildungsbereich wurde vorgeworfen, mit der Bewegung des in den USA im Exil lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen verknüpft zu sein, meldete die „Bild„. Gegen die Beamten werde ermittelt.

Wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, forderte der türkische Hochschulrat die 1.577 Dekane und Rektoren aller staatlicher und privaten Universitäten zum Rücktritt auf.

Die Telekommunikationsbehörde RTÜK entzog insgesamt 24 Radio- und Fernsehstationen die Sendelizenz. Auch hier wurden Verbindungen zur Gülen-Bewegung als Grund angeführt, so „N-TV

EU hält an Türkei-Deal fest

Die EU will trotz der Vorkommnisse in der Türkei an dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei festhalten. EU-Kommissar Günther Oettinger rechnet allerdings wegen des harten Vorgehens von Ankara gegen Regierungskritiker nicht mehr mit einer Visabefreiung für die Türkei in diesem Jahr. Für diesen Fall drohte die türkische Regierung bereits mehrfach mit dem Platzen des Deals. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion