EU-Parlament.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

EU-Forscher: Mehr „produktive Koalitionen“ mit einzelnen Staaten statt „Einheitsdenken“

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 12. Juni 2021 10:34
Aus europaweiten Umfragen geht hervor, dass die Deutschen sich nicht nur eine wertebasierte Politik wünschen, sondern auch eine klare pro-deutsche Haltung der Verantwortlichen in Berlin.

Die Corona-Pandemie hat den Wunsch nach einem engeren Zusammenschluss der Europäer gedämpft. Dabei sind es vor allem die Deutschen, die mit der EU immer unzufriedener werden. Ständige Probleme bei der Beschaffung der Impfstoffe hat dazu geführt, dass die Skepsis gegenüber den Institutionen der Gemeinschaft so groß ist, wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr.

Aber nicht nur bei den Bürgern, sondern auch in der Außenpolitik hat sich Unmut breit gemacht. Mitte Mai blockierte Budapest etwa eine gemeinsame EU-Erklärung zur Eskalation der Gewalt im Nahost-Konflikt. Kurz zuvor hatten die Ungarn außerdem offene Kritik der EU an China wegen der Wahlrechtsreform in Hongkong verhindert. In beiden Fällen kritisierte der deutsche Außenminister Heiko Maas die Regierung in Budapest scharf und fordert seitdem ein Ende des Einstimmigkeitsprinzips bei EU-Entscheidungen.

China und Türkei als größte Gegner gesehen

Den Deutschen dürfte dieser Vorstoß gelegen kommen, denn China wird inzwischen von einer Mehrheit der Bürger als internationaler „Rivale“ oder „Gegner“ gesehen. Wie aus einer europaweiten Umfrage im Auftrag des Thinktanks European Council on Foreign Relations (ECFR) hervorgeht, wächst bei den Deutschen die Befürchtung, chinesische Unternehmen würden demnächst die Bedingungen für die vierte industrielle Revolution vorgeben und Europa in wichtigen Technologien zunehmend von China abhängig machen.

Die höchste Vorsicht gilt in Deutschland jedoch mit Abstand gegenüber der Türkei. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Befragten sieht vor allem dort einen „Rivalen“ oder „Gegner“.

Auf einem Tiefpunkt ist auch das Vertrauen in die USA. Nur 19 Prozent der Deutschen empfinden die Vereinigten Staaten noch als Verbündeten – als Land, das ihre Interessen und Werte teilt.

Europäer für wertebasierte Politik

Dabei wünschen sich immer mehr Europäer eine wertebasierte Politik. Ein Drittel der Befragten favorisiert eine EU, die sich als „Leuchtturm der Demokratie und der Menschenrechte“ versteht.

Zudem rufen Wissenschaftler in einer begleitenden Studie zu einer aktiveren deutschen Europapolitik auf. Statt nur den Status Quo zu erhalten, sollten die Verantwortlichen in Berlin der EU jetzt eine klare Richtung geben. Dabei sollten sie weg von der deutschen „Verantwortung“ hin zu einer Haltung gehen, „die das deutsche nationale Interesse expliziter formuliert und vertritt“.

Es sei auch gut, sich vom Einheitsdenken zu verabschieden und „produktive Koalitionen“ mit einzelnen Staaten in der EU zu bilden. Dazu müsse allerdings nicht immer Frankreich gehören – die Idee des „deutsch-französischen Motors“ sei vielmehr toxisch und fördere die EU-Skepsis in anderen Ländern. (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion