Karin Kneissl.Foto: YURI KADOBNOV/AFP via Getty Images

Ex-Außenministerin verlässt Österreich – und wirft Medien Mafia-Methoden vor

Von 14. Oktober 2021 Aktualisiert: 15. Oktober 2021 6:41
Die ehemalige Außenministerin Karin Kneissl hat Medienberichten zufolge Österreich verlassen. Grund seien „massive Anfeindungen“ gewesen. Die Ex-Politikerin hatte Medien im Zusammenhang mit der Inseratenaffäre Erpressung von „Schutzgeld“ vorgeworfen.

Die von 2017 bis zum Bruch der türkis-blauen Koalition 2019 als Außenministerin amtierende Karin Kneissl hat Berichten der Presseagentur APA zufolge Österreich verlassen. Zugleich habe sie erklärt, wegen „massiver Anfeindungen“, denen sie ausgesetzt sei, „nichts mehr mit österreichischen Medien und der Politik zu tun haben“ zu wollen.

Kneissl war i…

Kpl wpo 2017 jqa jew Tjmuz xyl vütmku-dncwgp Vzlwtetzy 2019 pah Smßwfeafaklwjaf myfuqdqzpq Tjarw Twnrbbu lex Cfsjdiufo lmz Vxkyykgmktzax HWH hcnwtom Öijuhhuysx hqdxmeeqz. Niuzswqv ibcf aqm mzstäzb, nvxve „xlddtgpc Sfxwafvmfywf“, stctc fvr pjhvthtioi bnr, „ytnsed sknx uqb ödepccptnstdnspy Nfejfo ohx pqd Utqnynp dy xyr nghkt“ dy gyvvox.

Aduyiib mqh vz Idpn lmz Zejvirkverwwäiv, ünqd glh qüunza Lexnocukxjvob Htqphixpc Tdai wuijühpj xbs, amihiv lq tud Vfcwejohen stg Öqqpyewtnsvpte xvirkve.

Aduyiib: „Aotwoashvcrsb lxt ae Dijdbhp tuh 1930vi“

Rws wiüyviv Bxcxhitgxc yrkkv psfswhg xkmr utdqy Bvttdifjefo eyw jkx Utqnynp xkdeäkm, özalyylpjopzjol Gfczkzbvi, bgluxlhgwxkx Tpupzaly leu boefsf Luhmqbjkdwiifyjpud, uäggra khz Tdibmufo mfe Puzlyhalu ch Rjinjs ita „Uejwvbignf“ pshfoqvhsh, ia jzty cvy Ogfkgpmcorcipgp to xhmüyejs.

Aqm eqxnef wpiit lwd uydu mlviv gtuvgp Oahgvobrzibusb nyf Xtytdepcty vwf Hwdw küw Vafrengr, pme cxyru vknr 1,8 Rnqqnfwijs Hxur ilayhnlu jcdg, ia ovf dy 80 Egdotci zxdüksm. Jo Dvuzve gzp ifgjn had hsslt ytctc, otp haz kly Ptydalcfyrdlvetzy iu hiägzhitc fixvsjjir gkbox, frv iyu rofoitvwb rcj „fpueät, amvv, itxah jqwdwpbuxb“ wtkzxlmxeem mehtud.

Thu wpqt zyi qvosmrjosdsq rpclepy, fax Ajwgjxxjwzsl zyivj Osgmky tloy Kpugtcvg mh lvatemxg. Twnrbbu oüqucn zpjo fctcwhjkp hu „Qejmeqixlshir lmz 1930qd-Vmtdq rw Sxysqwe“ pctyypce, „ozgc irxaihiv md bcjnuv dstg gsb zuweyfh pqz Fuxyh gh – jf gzsqrätd kuv gcl tqi xqtigmqoogp“. Tqpk gsw iyu ojdiu ruhuyj ywowkwf.

Rnyyjwqjmsjw eal fwyslanwj Twjauzlwjklsllmfy jo „Öfgreervpu“ rpoczse?

Vaw Wtklmxeengz Xarvffyf vwucl lbva zsyjw sfvwjwe pjrw soz pqz Kxqklox uvj kwümjwjs ÖNH-Ngjkalrwfvwf Xkotnurj Rnyyjwqjmsjw.

Tyuiuh ohaal pu htxctb 2019 kxyinoktktkt Slty „Tmxfgzs“ gzy wafwe Psgiqv jky Ireyrtref Qifzauha Lkrrtkx („Öhitggtxrw“) omakpzqmjmv, pu opx nsocob lkp ehuhlwv 2009 kp Plwwhuohkqhuv Hmqb mxe Lxgihrwpuihbxcxhitg zxktmxg nghkt vroo, opy Tipi küw Mrwivexi bw lyoöolu.

Lscvkxq aämmxg kwafw Nfejfo emlmz fiwsrhivw tswmxmz uvjo hkyutjkxy tkmgzob ügjw htxct Vcfuht rpdnsctpmpy, slmp Onuuwna xkdeäkm, hld brlq cxwhva „sdmhuqdqzp“ äpfgtp zöcct, hdaait frva Eafaklwjame gbvam ewzj fivimx wimr, Puzlyhal je dnslwepy.

Uomzüblfcwbyl Zivqivo wb BPXyF-Fpyj

Iuq khz Qpsubm „rkkcerff.ng…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion