The Epoch Times
ABO
WAHRHEIT UND TRADITION

Ex-Pfizer-Verkäufer warnt: Keine Impfung, sondern Gen-Therapie – Schweizer Pflegekräfte organisieren sich

Epoch Times27. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 16:05
Ob Corona-Gesetze oder Impf-Bewegung: In der Schweiz regt sich Widerstand.

Auch in der Schweiz stehen die Angehörigen der Pflegeberufe an der Corona-Front und gehören zu jenen, die priorisiert geimpft werden sollen. Doch gerade beim Gesundheitspersonal ist die Skepsis gegen die noch wenig erforschten Impfstoffe besonders groß. Einige Gesundheitsangestellte wollen jetzt sogar einen eigenen Berufsverband gründen – im Kampf gegen die Corona-Impfungen.

Nach Angaben des schweizer Blattes „Blick“ würden sie dabei angeführt von einem „Pharma-Spezialist, der bis vor kurzem noch für den Impfstoffhersteller Pfizer tätig war“.

Ex-Pfizer-Verkäufer organisiert Pflegepersonal

Patrick Jetzer, der bis September als Außendienstmitarbeiter bei Pfizer tätig war, organisiert seit Monaten Kundgebungen und kritisiert die Corona-Maßnahmen in der Schweiz. Schließlich verlor er seinen Job.

Laut dem Bericht ist Jetzer „Corona-Skeptiker“ und hat auf Telegram bereits mehr als 200 Personen in einer Gruppe für Schweizer Pflegepersonal um sich gesammelt.

Nun fordert er die Pflegekräfte auf: „Tretet aus euren Verbänden aus und gründet einen neuen Verband, (…) der eure Interessen vertritt.“

Wie weit die Gründung des Verbands fort­geschritten ist, ist bisher unklar.

Jetzer: Keine Impfung, sondern Gen-Therapie

Ex-Pfizer-Verkäufer Jetzer warnt in einem Video vor der „sogenannten Impfung“: „Es ist eine Gen-Therapie. (…) Liebe Pflegefachkräfte: Ihr seid die Versuchskaninchen …“ – mit unbewiesener Wirkung und ungewissen Nebenwirkungen.

Der Schweizer Berufsverband der Pflegefach­frauen und Pflegefachmänner (SBK) kennt die Sorgen des Personals. Laut Roswitha Koch, Leiterin der Abteilung Pflegeentwicklung beim SBK, habe man in Gesprächen gehört, „dass manche im Gesundheitswesen tätige Personen erst einmal schauen und sich gut informieren möchten, bevor sie sich für oder gegen eine Impfung entscheiden“.

Die Schweiz steuert mit ihren Pandemiegesetzen bereits auf eine Volksabstimmung zu. Der Verein „Freunde der Verfassung“ hat die benötigten 50.000 Unterschriften mit über 90.000 übererfüllt und bereits eingereicht. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion