Floridas Gouverneur Ron DeSantis am 8. April 2021.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Floridas Gouverneur DeSantis setzt auf Impfung – verbietet aber den Impfpass

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 23:28
Floridas Gouverneur, Ron DeSantis, hat Schritte gegen die Einführung des Corona-Impfpasses unternommen. Er sieht die Gefahr einer zwei-Klassen-Gesellschaft. Gleichzeitig will er die Maskenverordnung und Abstandsregel abschaffen. Die Opposition hält das für zu verfrüht.

Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, unterzeichnete ein Gesetz, das die Verwendung von Impfpässen durch Unternehmen während der Coronavirus-Pandemie dauerhaft verbietet. Der Gesetzentwurf des Senats SB 2006 war zuvor im Repräsentantenhaus mit 76-40 Stimmen angenommen worden.

Das Anti-Impfpass-Gesetz sieht Geldstrafen von 5.000 Dollar pro Verstoß vor. DeSantis ist ein lautstarker Gegner des Impfpasses. Mit dem Impfpass sieht er die Gefahr einer zwei-Klassen-Gesellschaft mit geimpften und ungeimpften Personen. Am Montag erklärte er: „Sie haben das Recht, sich an der Gesellschaft zu beteiligen, in ein Restaurant, Kino, ein Ballspiel zu gehen …, ohne diese Art von Informationen offenbaren zu müssen.“

Die American Civil Liberties Union (ACLU) und andere Gruppen haben Impfpass-ähnliche Systeme kritisiert. Laut der ACLU könnte durch sie potenziell in die Privatsphäre des Einzelnen eingegriffen werden und Personen einschränken, die keine Smartphones haben, mit denen sie nachweisen könnten, ob sie geimpft sind oder nicht.

Neben Florida lehnen auch weitere Bundesstaaten wie Arizona, Utah, Texas, Idaho und Montana die Verwendung eines Impfpasses ab. Der Staat New York („Excelsior Pass“) und einige Gemeinden in Kalifornien haben unterdessen Pass-ähnliche Systeme für Sportveranstaltungen, Konzerte und andere Events eingeführt.

Trotz der Ablehnung für den Impfpass setzt Florida laut DeSantis voll auf Impfung. Der Ausschussvorsitzende für Pandemien und öffentliche Notfälle, Tom Leek, zeigt Verständnis für das Zögern bei Impfungen, da die COVID-19-Impfstoffe nicht die gleichen Prüfungen wie herkömmliche Impfstoffe durchlaufen hätten.

Dennoch appelliert Leek: „Bitte lassen Sie sich impfen. Lassen Sie uns zur Normalität zurückkehren. Aber erkennen Sie an, dass es für einen bestimmten Teil unserer Gemeinschaft angemessen ist zu zögern, sich impfen zu lassen.“

Desantos will Maskenpflicht und Abstandsregel abschaffen

DeSantos kündigte außerdem eine Durchführungsverordnung an, die alle lokalen COVID-19-Notfallverordnungen wie Maske-Tragen und Abstandsregel, die vor dem 1. Juli 2021 erlassen wurden, für ungültig erklärt.

Unternehmen könnten aber trotzdem von ihren Kunden Maßnahmen der sozialen Distanzierung und das Tragen von Masken verlangen.

Der am Montag von DeSantis unterzeichnete Gesetzentwurf erlaubt es dem Gouverneur auch, lokale Anordnungen während Gesundheitskrisen außer Kraft zu setzen, wenn sie als „unnötige Einschränkung der individuellen Rechte oder Freiheiten“ angesehen werden.

Für Demokraten kommt die Durchführungsverordnung „verfrüht“, angesichts von durchschnittlich täglich 60 Todesfällen in Florida durch COVID-19. Das Impfpassverbot finden sie „seltsam“, da Republikaner normalerweise für die Freiheit der Unternehmen eintreten.

Die Abgeordnete Fentrice Driskell aus Tampa, beklagte, dass die Durchführungsverordnung in die Arbeit lokaler Regierungen eingreife, während das Verbot des Impfpasses dasselbe für Unternehmen tun würde.

Der stellvertretende Minderheitsführer Evan Jenne lobte DeSantis dafür, Landkreise in den ersten Tagen der Pandemie eigene Entscheidungen treffen zu lassen. Das habe sich jetzt komplett geändert. (mk mit Material von The Epoch Times)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion