Das Offshore-Patrouillenschiff PM 41 des französischen Ministeriums für maritime Angelegenheiten kreist um ein Beiboot von illegalen Migranten, als sie versuchen, am 11. September 2020 illegal den Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu überqueren.Foto: SAMEER AL-DOUMY / AFP über Getty Images

Französische Marine: 80 illegale Migranten im Ärmelkanal aus Seenot gerettet

Epoch Times19. Juni 2021 Aktualisiert: 19. Juni 2021 10:13

Im Ärmelkanal sind 80 in Seenot geratene illegale Migranten gerettet worden, die von Frankreich nach Großbritannien gelangen wollten.

Zwei behelfsmäßige Boote mit insgesamt 42 Menschen an Bord hätten am Freitag vor dem französischen Boulogne-sur-Mer Hilfe angefordert, erklärte die regionale Wasserbehörde. Ein drittes Boot setzte demnach in der Nähe von Dünkirchen einen Hilferuf ab, die 38 Insassen wurden zurück nach Calais gebracht.

Die Zahl der Versuche, von Frankreich aus illegal den Ärmelkanal Richtung Großbritannien zu überqueren, ist in den vergangenen zwei Jahren stark gestiegen. 2020 waren mehr als 9.500 Menschen nach Großbritannien übergesetzt oder hatten dies versucht – viermal soviel wie 2019.

Sechs Menschen starben, drei weitere wurden für vermisst erklärt. Die Überfahrt ist aufgrund des starken Schiffsverkehr und trügerischer Strömungen riskant, oft sind die Boote der illegalen Migranten für das Gewässer untauglich. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion