Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly am 13. Mai 2020 in Paris.Foto: JULIEN DE ROSA/POOL/AFP via Getty Images

Französischer Nato-Offizier offenbar wegen Spionage für Russland angeklagt

Epoch Times30. August 2020 Aktualisiert: 30. August 2020 11:42
Die französische Justiz hat gegen einen hochrangigen Offizier ein Hochverrats-Verfahren eingeleitet. Er wird offenbar wegen Spionage für Russland verdächtigt.

Verteidigungsministerin Florence Parly sagte am Sonntag in französischen Medien: „Was ich bestätigen kann, ist, dass ein hoher Offizier wegen eines Sicherheitsverstoßes gerichtlich verfolgt wird.“

Dem Radiosender „Europe 1“ zufolge soll der französische Oberstleutnant, der auf einem Nato-Stützpunkt in Italien stationiert war, russischen Geheimdiensten sensible Dokumente übergeben haben. Er sei deshalb kürzlich wegen Hochverrats angeklagt worden.

Der Mann wurde dem Bericht zufolge am Ende seines Heimaturlaubs in Frankreich festgenommen. Die Festnahme sei von den französischen Sicherheitsbehörden ausgegangen, betonte Parly.

„Wir haben alle notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen“, sagte sie weiter. „Jetzt muss die Justiz ihre Arbeit unter Wahrung des Ermittlungsgeheimnisses machen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion