Gentransfer-Impfstoff per Nasenspray

Von 10. März 2021 Aktualisiert: 10. März 2021 17:58
Finnische Forscher entwickelten einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 und die drei wichtigsten Mutationen. Das Besondere daran ist, dass er über die Nase aufgenommen wird. Derzeit wird über die weitere Finanzierung verhandelt, um den Impfstoff zur klinischen Testung und zur Marktreife zu führen.

Forscher aus Finnland entwickelten einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2, der über die Nase aufgenommen werden kann. Die Entwicklung des Impfstoffs begann im Frühjahr 2020, die beteiligten Forscher der Universität Helsinki und der Universität Ostfinnland wurden von der Finnischen Akademie finanziert.

Der Impfstoff basiert auf der Gentransfer-Technologie, die von der Forschungsgruppe von Akademie-Professor Ylä-Herttuala entwickelt wurde. Die Technologie wurde bereits erfolgreich in mehreren klinischen Studien zur Gentherapie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs eingesetzt.

Die nasale Verabreichung wurde als Methode für den neuen Impfstoff gewählt, da das Virus auch auf natürliche Weise über die Atemwege übertragen wird. Vermutlich induziert die nasale Verabreichung eine breitere Immunantwort als die intramuskuläre Verabreichung.

„Intramuskulär injizierte Impfstoffe produzieren IgG-Antikörper in der Blutbahn, aber nasale Impfstoffe produzieren auch eine IgA-Antwort, die die Schleimhäute schützt. Wir gehen davon aus, dass dies auch verhindern kann, dass diejenigen, die den Impfstoff erhalten haben, das Virus übertragen“, sagt Seppo Ylä-Hettuala, Impfstoffentwickler und Professor der Universität von Ostfinnland.

Der Impfstoff verwendet einen sicheren Adenovirus-Träger, der einen geklonten DNA-Strang enthält. Dieser veranlasst die Zellen des Nasen-Rachen-Raums dazu, das Virusprotein zu produzieren – welches wiederum eine Reaktion auf den Impfstoff hervorruft.

Im Impfstoff ist kein tatsächliches SARS-CoV-2-Virus enthalten. Vorläufige Ergebnisse zeigen, dass der Impfstoff in Tierstudien gut abgeschnitten hat, klinische Tests am Menschen werden in einigen Monaten beginnen.

Schutz vor den wichtigsten Mutationen

Für die nächsten Entwicklungsschritte, die klinische Erprobung und die Einführung am Markt wurde das neue Unternehmen Rokote Laboratories Finland Ltd. gegründet. Derzeit wird über die weitere Finanzierung verhandelt. Das Unternehmen plant, die ersten klinischen Impfstoffstudien in Finnland durchzuführen. Die Teilnehmer der Studien werden digital rekrutiert, um bevölkerungsrepräsentative und vergleichbare Stichproben zu erhalten.

„Selbst wenn wir in der Lage wären, die gesamte Bevölkerung zu impfen, werden zumindest Menschen in medizinischen Risikogruppen in den kommenden Jahren immer noch neue Impfstoffe gegen neue Varianten benötigen“, erklärt Kalle Saksela, Virologieprofessor der Universität Helsinki.

Die derzeit verwendeten Impfstoffe böten einen deutlich geringeren Schutz gegen die südafrikanische Variante, welcher nach seiner Ansicht wahrscheinlich das dominierende Virus der nächsten Welle sein wird.

„Unser Impfstoff berücksichtigt bereits die wichtigsten Varianten, also die südafrikanische, brasilianische und die britische. Es wird sicherlich eine Nachfrage nach dieser Art von Impfstoff geben“, so Saksela.

Herstellung in Finnland

Gründer des Unternehmens sind die Impfstoffentwickler Academy Professor Seppo Ylä-Herttuala von der University of Eastern Finland, Professor Kalle Saksela und Professor Kari Alitalo von der University of Helsinki sowie Herr Pasi Kemppainen, MSc (Techn.). Die Universität Helsinki und die Universität von Ostfinnland sind auch Mitbegründer und Aktionäre des Unternehmens.

Nach Erteilung der Marktzulassung könnte der Impfstoff die finnische und europäische Versorgungssicherheit und die Selbstversorgung mit Impfstoffen gewährleisten.

„Der Impfstoff kann in beträchtlichen Mengen hier in Kuopio hergestellt werden, und langfristig kann er auch außerhalb Europas zugelassen werden. Derzeit liegt der Fokus natürlich auf dem COVID-Impfstoff, aber die gleiche Methode kann auch für die Entwicklung von Impfstoffen gegen andere Viren verwendet werden“, sagt Kemppainen. In Kuopio gäbe es bereits die kommerzielle Technologie, die zur Herstellung des Impfstoffs benötigt wird.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion