Georgia: Tausende gaben Stimmzettel mit falschen Wohnadressen ab

Von 25. November 2020 Aktualisiert: 26. November 2020 9:46
Tausende Menschen haben sich in Georgia registriert und gewählt, indem sie Adressen von Poststellen oder Unternehmen benutzten, es aber so aussehen ließen, als wären es Wohnadressen. Auch in anderen Bundesstaaten gab es diese Vorfälle.

Tausende Menschen haben sich in Georgia registriert und gewählt, indem sie Adressen von Poststellen oder Unternehmen benutzten, es aber so aussehen ließen, als wären es Wohnadressen, so ein ehemaliger Trump-Kampagnenbeamter, dessen Team die Wählerdaten der Staaten analysierte.

Die in den Wählerlisten aufgeführten Adressen enthielten Informationen, die für die tatsächlichen Standorte keinen Sinn ergaben, aber auf dem Papier sahen sie wie Wohnadressen aus, so Matt Braynard, ehemaliger Daten- und Strategiedirektor für den Wahlkampf 2016 von Präsident Donald Trump.

„Georgia: Wir haben über eintausend „Early- und Absentee-Votes“ [Briefwahlstimmen] identifiziert, die von Personen abgegeben wurden, deren registrierte Adressen tatsächlich bei Postämtern, UPS- und FedEx-Standorten liegen, wobei die Chiffrenummern absichtlich als ‚Apt‘, ‚Unit‘ usw. getarnt wurden“, sagte er in einem Tweet vom 22. November.

In einem Tweet vom 24. November veröffentlichte er ein Muster von 15 solcher Adresseinträge.

„Mit einer nur teilweisen Überprüfung des Staates“, sagte er, „entdeckte das Team auch tausend Stimmen, die von Personen abgegeben wurden, die in nicht wohnhaften, rein kommerziellen Adressen eingetragen waren, die ebenfalls mit ‚Apt‘ usw. getarnt waren“.

Er fügte hinzu, dass dies „die Wohnadressen und nicht die Postadressen“ seien, die die Wähler aufgelistet haben. Fast alle diejenigen, „die eine Poststelle als ihre Wohnadresse getarnt haben“, benutzten einen Briefwahlschein zur Stimmabgabe, sagte er.

Das Wahlgesetz von Georgia besagt, dass „der Wohnsitz einer Person an dem Ort gilt, an dem der Wohnort dieser Person festgelegt ist, ohne dass die Absicht besteht, ihn von dort zu entfernen“.

Jeder, der „bei der Registrierung als Wähler wissentlich falsche Angaben macht“, kann wegen einer Straftat angeklagt und für bis zu zehn Jahre ins Gefängnis gesteckt oder mit einer Geldstrafe von bis zu 100.000 Dollar belegt werden, so das Gesetz.

Das Büro des Staatssekretärs von Georgia reagierte nicht sofort auf eine Aufforderung zur Stellungnahme. Trump liegt in Georgia mit weniger als 13.000 Stimmen hinter seinem Gegner, dem ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, zurück.

Weitere Unstimmigkeiten

Braynards Team fand auch etwa 1.400 Wähler in Pennsylvania, die Adressen von Postfilialen als Wohnadressen auflisten, sagte er.

Braynard berichtete zuvor, dass ein großer Prozentsatz der registrierten Republikaner in mehreren umkämpften Staaten angab, ihre Briefwahlzettel zurückgeschickt zu haben, obwohl die Daten der Staaten darauf hindeuteten, dass dies nicht der Fall war.

Von den 1.137 telefonisch erreichten Wählern der Pennsylvania GOP, die einen Stimmzettel verlangten, sagten fast 42 Prozent, dass sie die Stimmzettel zurückgeschickt hätten, aber die Daten der Bundesstaaten zeigten, dass ihre Stimmzettel nicht erhalten oder ausgezählt wurden, sagte er.

Das Büro des Staatssekretärs von Pennsylvania reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

In Arizona bestätigten 50 Prozent der republikanischen Wähler, die angerufen worden waren, dieselbe Geschichte, ebenso 44 Prozent in Georgia, fast 33 Prozent in Michigan und 20 Prozent in Wisconsin.

In Pennsylvania wurden über 160.000 nicht gezählte Briefwahlzettel von oder im Namen von registrierten Republikanern angefordert.

Wenn die Wähler, die das Team im Bundesstaat erreichte, die breitere Wählerpopulation widerspiegeln, würde das bedeuten, dass fast 40.000 Stimmen von Republikanern betroffen wären, die ihre Stimmen abgaben, aber diese nicht gezählt wurden, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung von Steven Miller, Mathematikprofessor am Williams College (pdf).

Braynard sagte, er werde demnächst ein Weißbuch über seine Ergebnisse veröffentlichen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Thousands in Georgia Registered at Postal, Commercial Addresses, Portraying Them as Residences, Researcher Says (Deutsche Bearbeitung von nmc)

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]