Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, vor seinem Amtssitz in der 10 Downing Street in London.Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa/dpa

Großbritannien kündigt massive Erhöhung der Verteidigungsausgaben an

Epoch Times20. November 2020 Aktualisiert: 19. November 2020 23:29

Die britische Regierung will die Verteidigungsausgaben massiv erhöhen. Regierungschef Boris Johnson kündigte am Donnerstag an, in den kommenden vier Jahren umgerechnet 18,5 Milliarden Euro zusätzlich in die Streitkräfte zu investieren. Großbritannien werde somit 2,2 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung ausgeben, „mehr als jedes andere europäische Land“ und „mehr als alle anderen Nato-Alliierten mit Ausnahme der USA“.

„Die internationale Lage ist gefährlicher und kompetitiver als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt seit dem Kalten Krieg“, sagte der per Video zugeschaltete Johnson dem Parlament. Mit dem Geld solle die Armee auf künftige Herausforderungen vorbereitet werden. Johnson kündigte eine neue Behörde für künstliche Intelligenz im militärischen Bereich, eine Cybereinheit sowie die Gründung eines Weltraumkommandos an.

Johnson: Investitionsprogramm wird hunderttausende Jobs in der Rüstungsindustrie sichern

Das Investitionsprogramm werde „hunderttausende Jobs in der Rüstungsindustrie“ sichern oder neu schaffen, sagte Johnson. Die Erhöhung der Verteidigungsausgaben sei auch ein Bekenntnis „zur Nato, zur transatlantischen Allianz und zur Sicherheit unserer Freunde und Alliierten weltweit“.

Die US-Regierung von Präsidenten Donald Trump begrüßte Johnsons Ankündigung. „Großbritannien ist unserer treuester und fähigster Verbündeter und diese Erhöhung der Ausgaben ist ein Zeichen für sein Bekenntnis zur Nato und zu unserer gemeinsamen Sicherheit“, erklärte der kommissarische US-Verteidigungsminister Christopher Miller.

Britischer Oppositionsführer befürwortete die zusätzlichen Ausgaben für das Militär

Die USA drängen seit Langem darauf, dass die Nato-Verbündeten das vereinbarte Ausgabenziel von zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung einhalten. Trump hatte wiederholt kritisiert, dass Deutschland diesen Wert verfehlt.

Der britische Oppositionsführer Keir Starmer befürwortete die zusätzlichen Ausgaben für das Militär. Es fehle aber an einer geeigneten „Strategie“ und auch die Frage nach der Finanzierung der Investitionen sei ungeklärt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion