Großer Widerstand gegen die Impfpflicht im Parlament

Von 6. Januar 2022 Aktualisiert: 6. Januar 2022 3:42

Die französische Regierung arbeitet an einem Gesetz, das ungeimpften Bürgern den Zutritt zu Restaurants, Theatern sowie dem ÖPNV verbietet. Gegen das Vorhaben gibt es großen Widerstand.

Abgeordnete der französischen Regierungspartei debattierten am Montag, dem 3. Januar, über einen Gesetzesentwurf, der im Falle seiner Verabschiedung für den Besuch eines Restaurants, Theaters oder das Fahren mit dem ÖPNV eine verpflichtende Impfung vorsieht.

Bislang gilt in Frankreich der COVID-19-Gesundheitspass, für den ein aktueller negativer Corona-Test oder ein Impfnachweis erforderlich ist. Mit dem neuen Gesetz würde die Möglichkeit des Nachweises über einen negativen Test abgeschafft. 

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die Parteien an beiden Enden des politischen Spektrums diskutierten am Montagabend sieben Stunden lang kontrovers. Die Diskussion dauerte bis Mitternacht an, bis die Abgeordneten mehrheitlich für die Unterbrechung der Sitzung stimmten. Für die Befürworter des Gesetzentwurfs kam das überraschend. Sie kamen nicht auf die nötige Abgeordnetenzahl, um das Vertagen der Sitzung zu verhindern.

Für die französische Abgeordnete Martine Wonner stellt der Gesetzentwurf einen politischen Wendepunkt dar, da er die persönlichen Freiheiten der Bevölkerung beschneidet. Dieser Gesetzentwurf wird Frankreich in den Totalitarismus stürzen. Das Impfen ist vorerst nicht verpflichtend und sollte es auch nie sein“. – Martine Wonner, Mitglied des französischen Parlaments.

Die vorgeschlagene Verschärfung hat viele Menschen verärgert – und sowohl im linken als auch im politisch rechten Lager heftigen Widerstand hervorgerufen. Demonstranten versammelten sich am Montagabend in der Nähe der Nationalversammlung.

Ich protestiere gegen die Zwangsimpfung … Jeder ist frei, das zu tun, was er für richtig hält, und dass wir unsere Freiheit zurückgewinnen.“ – Martine Wonner, Mitglied des französischen Parlaments

Laut Wonner weigern sich bereits viele doppelt geimpfte Franzosen gegen eine dritte Impfung. „Diese Menschen werden von der Gesellschaft ausgeschlossen. Sie dürfen weder einen Bus oder Zug nehmen noch ein Restaurant betreten. Die gesellschaftliche Teilhabe  wird verwehrt, das ist unerträglich.“ – Martine Wonner, Mitglied des französischen Parlaments

Wonner sagt, es sei sehr wahrscheinlich, dass der Gesetzentwurf von der französischen Regierungsfraktion massiv unterstützt wird.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion