Große Überschwemmung in London, 25. Juli 2021.Foto: JUSTIN TALLIS/AFP via Getty Images

Heftige Regenfälle sorgen für Verkehrschaos im Südosten Englands

Epoch Times26. Juli 2021 Aktualisiert: 26. Juli 2021 9:52

Heftige Regenfälle haben im Südosten Englands und auch in London für Überschwemmungen und ein Verkehrschaos gesorgt.

Die Rettungskräfte seien aufgrund der „großen Überschwemmungen“ in der britischen Hauptstadt im Dauereinsatz, schrieb der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan am Sonntagabend auf Twitter. Durch die Wassermassen war der Verkehr von Bussen, U-Bahnen und Zügen gestört. Khan forderte die Menschen auf, überschwemmte Stadtteile zu meiden.

In Südlondon in der Nähe des Bahnhofs Queenstown Road hielt die Polizei den Verkehr auf, weil eine Straße nicht mehr befahrbar war, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Mehrere rote Doppeldeckerbusse wurden von den Wassermassen eingeschlossen und konnten nicht mehr weiterfahren. Das Wasser habe den Innenboden des Busses erreicht, sagte ein Fahrer. „Alles ist nass.“

Die Londoner Feuerwehr teilte bei Twitter mit, dass sie etwa 300 Anrufe erhalten habe, die Überschwemmungen im Südwesten Londons meldeten.

Der britische Wetterdienst hatte eine Unwetterwarnung für London und Umgebung ab 19.00 Uhr Ortszeit (20.00 Uhr MESZ) herausgegeben. Die Unwetter im Süden Englands sollten auch am Montag weiter anhalten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion