Vorbereitung auf das Heilige Jahr: Im Vatikan wird die Heilige Pforte des Petersdoms freigelegt, die seit Anfang 2001 verschlossen war.Foto: Osservatore Romano/dpa

Heiliges Jahr der katholischen Kirche beginnt heute

Epoch Times8. Dezember 2015 Aktualisiert: 8. Dezember 2015 15:08
Das Heilige Jahr steht im Zeichen der Barmherzigkeit und dauert bis zum 20. November 2016.
In Rom beginnt heute ein außerordentliches Heiliges Jahr. Papst Franziskus öffnet dann die Heilige Pforte des Petersdoms, die seit Anfang 2001 verschlossen war.

Das Heilige Jahr steht im Zeichen der Barmherzigkeit und dauert bis zum 20. November 2016. Am Dienstag ist auch der 50. Jahrestag des Endes des Zweiten Vatikanischen Konzils, mit dem sich die katholische Kirche zur Welt öffnete.

Im Lauf des Jubeljahres werden Millionen von Pilgern erwartet, verlässliche Schätzungen gibt es nicht. Gläubigen, die nach Buße und Kommunion die Heilige Pforte durchschreiten, winkt nach katholischem Verständnis der Ablass, also der Erlass der sogenannten Sündenstrafen.

Der Papst will, dass das Heilige Jahr überall gefeiert wird. Deshalb können vom nächsten Sonntag an alle Kathedralen der Welt ihre eigenen heiligen Türen öffnen. Franziskus selbst hatte schon bei seinem Besuch in der Zentralafrikanischen Republik am 29. November eine heilige Tür der Kathedrale von Bangui geöffnet.

Wegen Terrordrohungen gilt in Rom hohe Alarmbereitschaft. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden massiv verstärkt. Die derzeit nur mäßige Auslastung der Hotels der italienischen Hauptstadt deutet an, dass aus Angst vor Anschlägen weniger Gläubige kommen als ursprünglich erwartet.

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion