Symbolbild: Eine blockierte Hauptkreuzung im überfluteten Townsville-Vorort Idalia am 04. Februar 2019 in Townsville, Australien.Foto: Ian Hitchcock/Getty Images

Hunderte Menschen bringen sich in Australien vor Überschwemmungen in Sicherheit

Epoch Times20. März 2021 Aktualisiert: 20. März 2021 20:36

An der Ostküste Australiens haben sich hunderte Menschen vor Überschwemmungen in Sicherheit gebracht. Die Behörden warnten die Bevölkerung am Samstag (20. März) wegen heftiger Niederschläge vor „potenziell lebensbedrohlichen Sturzfluten“ in tiefer gelegenen Gebieten. Nach Polizeiangaben kamen bereits hunderte Menschen in Notunterkünften nördlich von Sydney unter, weitere könnten folgen.

Die Meteorologiebehörde meldete Überschwemmungen, die das Rekordhochwasser von 2013 am Fluss Hastings bei Port Macquarie nördlich von Sydney übertrafen. In der Region wurden demnach seit Freitagmorgen bereits Rekordregenmengen von mehr als 300 Millimetern verzeichnet. Die Behörde warnte, die heftigen Niederschläge würden bis Samstag andauern und könnten zu lebensbedrohlichen Sturzfluten führen.

Die Hochwasser- und Extremwetterwarnungen galten für weite Teil der Ostküste, von Port Macquarie bis in Regionen 500 Kilometer südlich von Sydney. Die Rettungsdienste meldeten bereits mehr als 500 Hilferufe und rückten zu etwa 180 Rettungsaktionen aus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion