Hunter Biden (li.) am 26. März zusammen mit seinem Vater Joe Biden vor dem Besteigen der Air Force One.Foto: Olivier Douliery/AFP via Getty Images

Hunter Biden: Name war für die Ukraine „Gold wert“

Von 8. April 2021 Aktualisiert: 8. April 2021 18:11
Um Hunter Biden, dem zweiten Sohn des Präsidenten, wird es nicht ruhig: Er wird in Steuerangelegenheiten untersucht. Jetzt tritt er mit seinem neuen Buch an die Öffentlichkeit, in dem er auch die eigene Sicht auf die Zeit als Vorstand beim ukrainischen Unternehmen Burisma mitteilt.

Präsident Joe Bidens Sohn Hunter sagte am Dienstag der „BBC“ während einer virtuellen Tour zur Promotion seines neuen Buches, dass die ukrainische Gasfirma Burisma während der Vizepräsidentschaft seines Vaters besonders wegen seines Namens daran interessiert war, ihn einzustellen.

„Ich denke, das hat eine große Rolle gespielt (…)“, bestätigte Joe Bidens Sohn dem Sender. Sein „Name war für sie Gold wert.“ Burisma hätte ihn eingestellt, um gegen die gerade auf die Krim einmarschierten Russen ein Bollwerk zu bilden. Denn die Russen seien hinter den natürlichen Ressourcen und der Pipeline her gewesen. Sie hätten gewusst, dass sie sich zum eigenen Schutz diversifizieren und in andere Bereiche expandieren mussten.

„Und der Name Biden ist ein Synonym für Demokratie und Transparenz. Und deshalb habe ich gesagt, dass er für sie Gold wert war“, erklärte er.

Der 51-Jährige wurde 2014 von Burisma angeblich für ein Gehalt von etwa 50.000 Dollar pro Monat eingestellt. Er habe die Arbeit erledigt, die von jedem Vorstandsmitglied verlangt wurde, und sei wie andere Vorstandsmitglieder bei Burisma bezahlt worden. Er blieb bis 2019 bei der Firma; bis 2017 war sein Vater die zweitmächtigste Person in Amerika.

Zu den Vorwürfen gegen ihn und seinen Vater bezüglich seines Burisma-Engagements sei kein einziger seriöser Journalist zu einer anderen Erkenntnis gelangt, als dass er und sein Vater nichts Illegales oder Falsches getan hätten. Dennoch habe er eine Wahrnehmung geschaffen. Diese sei aber „in einer unglaublich wilden und verschwörerischen Weise gegen uns verwendet“ worden.

Hunter Bidens Engagement in der Ukraine wirft schlechtes Licht auf die Obama-Administration

US-Beamte sagten während des ersten Amtsenthebungsverfahrens des ehemaligen Präsidenten Donald Trump im Jahr 2019 aus, dass zumindest ein gespürter Interessenkonflikt bestand, dass Hunter Biden für eine ukrainische Firma arbeitete, während sein Vater mit den Ukraine-Russland-Beziehungen betraut war.

In einem Untersuchungsbericht der Republikaner im Senat, der letztes Jahr veröffentlicht wurde, heißt es, „dass die Obama-Administration wusste, dass Hunter Bidens Position im Vorstand von Burisma problematisch war und die effiziente Ausführung der Politik in Bezug auf die Ukraine beeinträchtigte.“

„Darüber hinaus hat diese Untersuchung das Ausmaß aufgezeigt, in dem Beamte innerhalb der Obama-Administration eklatante Warnzeichen ignorierten, als der Sohn des Vizepräsidenten dem Vorstand einer Firma beitrat, die einem korrupten ukrainischen Oligarchen gehört.“

Auch der Rücktritt des obersten ukrainischen Staatsanwaltes Wiktor Schokin im Jahr 2016 wirft ein ungünstiges Licht auf die Bidens: Schokin, der gegen Burisma ermittelte, schwor, dass er zum Rücktritt gedrängt wurde, weil Joe Biden Druck auf den ukrainischen Präsidenten ausübte. Joe Biden hatte später bestätigt, dass Schokin aufgrund des Drucks aus den USA entlassen worden war.

Nach eigenen Angaben wird Hunter Biden jetzt vom Justizministerium in Steuerangelegenheiten untersucht. Das Ministerium hat die Untersuchung bestätigt, lehnte aber einen Kommentar ab.

Hunter Biden sagte unterdessen in einem Interview mit „CBS“, das am Sonntag ausgestrahlt wurde, dass er „vollständig kooperiert.“ Er sei sich absolut sicher, dass er am Ende der Untersuchung von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen werde.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Hunter Biden Says His Name Was Like ‘Gold’ to Ukraine’s Burisma (deutsche Bearbeitung von mk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion