Hunter Biden Skandal: Werkstatt-Besitzer verklagt Twitter

Epoch Times30. Dezember 2020 Aktualisiert: 30. Dezember 2020 14:21

Der Mac-Shop-Besitzer John Paul Mac Isaac hat jetzt Twitter auf Verleumdung verklagt. In seiner Klageschrift an ein US-Bezirksgericht heißt es, er sei durch die Moderationsrichtlinien von Twitter zu Unrecht als „Hacker“ bezeichnet worden.

Der Besitzer der Computer-Reparaturwerkstatt im US-Bundesstaat Delaware, sagte vor Wochen, dass Todesdrohungen ihn zwangen sein Geschäft zu schließen. Er veröffentlichte ein Video, in dem er bestreitet, den Computer von Hunter Biden gehackt zu haben. Stattdessen sei er regulär mittels eines unterschriebenen Vertrags zur Reparatur beauftragt worden.

Twitter sperrte zunächst den Artikel der „New York Post“, der den Inhalt vom Laptop des Sohnes des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, detailliert beschreibt. Das Unternehmen berief sich auf seine Richtlinien für gehackte Materialien.

Twitter CEO Jack Dorsey sagte dem US-Kongress im Oktober, dass sein Unternehmen nicht wusste, ob die Materialien von einem Hack stammten. Der Artikel „zeigte die direkten Materialien und Screenshots von Materialien und es ist unklar, wie sie erhalten wurden.“ Dorsey sagte, dass sein Unternehmen einen Fehler gemacht habe.

500 Millionen Dollar Schadenersatz

Mac Isaac verklagt nun das Tech-Unternehmen auf öffentliche Richtigstellung und 500 Millionen Dollar Schadenersatz. Twitter habe beschlossen, „der Welt mitzuteilen, dass [Mac Isaac] ein Hacker ist“, sagt er in seiner Klage. Das Unternehmen habe mit „böswilliger Absicht“ gehandelt.

Weiter heißt es darin (pdf), dass er nach dem Verhalten von Twitter persönlich bedroht wurde, sein Unternehmen negative Bewertungen und Drohungen erhielt und er nun „weithin als Hacker angesehen wird.“

Isaac sagte in seinem Video Anfang des Monats, es sei „völlig absurd“ ihn als russischen Agenten oder als unter dem Einfluss von Russland stehend zu bezeichnen.

„Ein anderer Begriff, der mir zugeschrieben wurde – was leider ein Todesurteil in meiner Branche ist – ist ‚Hacker‘. Für das Protokoll, ich bin es jetzt nicht, noch war ich jemals ein Hacker gewesen. Diese Typen verdienen so viel mehr Geld als ich. Ich wurde beauftragt und nie dafür bezahlt, einen Datentransfer von einem MacBook Pro auf eine externe Festplatte durchzuführen“, sagt Isaac.

„Der unterschriebene Vertrag gibt den Prozess klar vor und legt die Erwartungen fest. Es gibt keine Magie oder Hollywood; der Prozess ist nicht anders als das Herunterziehen und Übertragen der Daten über ein USB-Laufwerk. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ich einige Eingriffe am Mac vornehmen musste, um ihn so weit zum Booten zu bringen, dass ich die Daten wiederherstellen konnte. Mir zu unterstellen, dass ich ein Hacker bin und dass diese Daten gehackt wurden, hat einen irreversiblen Schaden für mein Geschäft und meinen Charakter verursacht.“

Hintergrund

Laut Mac Isaac hat der Kunde, der das MacBook Pro im Jahr 2019 zur Reparatur brachte, weder für den Service bezahlt noch das Gerät oder die Festplatte, auf welcher der Inhalt gespeichert war, abgeholt. Der Ladenbesitzer war nach wiederholten Versuchen nicht in der Lage, den Kunden zu kontaktieren.

Die E-Mails und Textnachrichten, über die „The New York Post“ zuerst berichtete, beschreiben einige von Hunter Bidens Geschäftsbeziehungen in China und der Ukraine und enthüllten, wie er versuchte, seinen Vater einzubeziehen und von dessen Amt als US-Vizepräsident zu profitieren.

Ermittlungen der US-Staatsanwaltschaft wollen feststellen, ob Hunter Biden und seine Geschäftspartner gegen Steuer- und Geldwäschereigesetze verstoßen haben.

Im September veröffentlichten republikanische Senatoren einen Bericht über Hunter Bidens Geschäftsangelegenheiten. Darin heißt es, dass er „und seine Familie in ein riesiges Finanznetzwerk verwickelt waren, das sie mit ausländischen Staatsangehörigen und ausländischen Regierungen auf der ganzen Welt verband.“

Die Staatsanwaltschaft lehnte eine Stellungnahme ab und berief sich dabei auf die Weisung des Justizministeriums, laufende Ermittlungen nicht zu kommentieren.

Twitter hat nicht sofort auf eine Anfrage von The Epoch Times für eine Stellungnahme reagiert. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion