Immobilienpreise fallen: London verkaufte 2020 die meisten Luxushäuser weltweit

Von 26. April 2021 Aktualisiert: 26. April 2021 15:41

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Trotz Pandemie und Lockdowns: London verkauft die meisten Luxushäuser im Jahr 2020“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Trotz Pandemie und Lockdowns deuten die Zahlen 2020 darauf hin, dass die Superreichen mehr Häuser in London gekauft haben als in jeder anderen Stadt der Welt. Hingegen haben die Verkäufe bei den üblichen Immobilien Top-Märkten wie Hongkong und New York abgenommen. 

Die Pandemie und Lockdowns haben in London dem High-End-Immobilienmarkt wenig ausgemacht. Objekte ab 10 Millionen Pfund (circa 11,5 Millionen Euro) erwiesen sich als heiß begehrt.

Superreiche sahen darin ein Schnäppchenkauf, denn die Immobilienpreise waren niedriger als sonst.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Während des Lockdowns und unter sehr strengen Beschränkungen war die Nachfrage immer noch ziemlich hoch“, sagt Raj Gill, Geschäftsführer einer Agentur für Luxusimmobilien in Knightsbridge.

„Das war ein guter Zeitpunkt, [eine] Immobilie in bester zentraler Lage zu kaufen, wonach schon seit etwa einem Jahr gesucht wurde“, so Gill.

„Das ist die Zeit, wo sie zuschlagen, als wenn der Markt boomt und die Preise steigen“, sagt er.

Laut einer Untersuchung der Immobilienagentur „Knight Frank“ stammt ein Drittel aller Super-Prime-Käufer in London aus Großbritannien. Im Vergleich zum Vorjahr ist es ein Anstieg von 12 Prozent.

Und das sei teilweise darauf zurückzuführen, dass der Wohnungsmarkt hier während des jüngsten Lockdowns weiterlief.

Die Superreichen kauften in London insgesamt 201 Super-Prime-Häuser. Der Wert betrug mehr als 2,7 Milliarden Pfund (knapp 3 Milliarden Euro).

Die Transaktionen für Super-Prime-Häuser in London stiegen in 2020 um 3 Prozent. Im Gegensatz dazu gingen die Verkäufe in Hongkong um 27 Prozent und in New York um 48 Prozent zurück.

Im ersten Quartal 2021 stieg die Nachfrage bei der Londoner Immobilienagentur „Benham and Reeves“ um 2 Prozent. Begehrt waren besonders Häuser im Wert von über 10 Millionen Pfund.

„Das Interessante daran ist, dass einheimische Käufer diese Immobilien kaufen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass sie in Großbritannien geboren und aufgewachsen sind. Das bedeutet nur, dass sie vielleicht einen britischen Pass haben und im Moment hier leben oder sich im Moment hier aufhalten. Und sie haben in eine teure, super erstklassige Immobilie investiert“, sagt Marc von Grundherr, Direktor der Immobilienagentur Benham und Reeves.

Laut von Grundherr hatten die Investoren die Schwäche des Pfund Sterlings genutzt, das habe ihnen ermöglicht, in diesem Markt gut zu kaufen und eine gute Wahl mit nicht viel Konkurrenz zu treffen.“ 

Die Daten zeigen, dass es für die Superreichen eine Zeit zum Investieren war.

Aufgrund der steigenden Nachfrage wurde kürzlich berichtet, dass der milliardenschwere Immobilien-Tycoon Nick Candy vor Kurzem sein 175 Millionen Pfund teures Luxus-Penthouse auf den Markt gebracht hat.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion