US President Donald Trump speaks during a rally in El Paso, Texas on February 11, 2019. (Photo by Nicholas Kamm / AFP) (Photo by NICHOLAS KAMM/AFP via Getty Images)

In drei bis vier Monaten fertig: Trumps neue Social-Media-Plattform

Von 30. März 2021 Aktualisiert: 30. März 2021 20:22
Trump ohne Twitter? Das war lange Zeit kaum vorstellbar, nutzte er doch diesen Kanal, um alle möglichen Informationen zu verbreiten. Nachdem sein Account von dem Kurznachrichtendienst gelöscht worden ist, geht er jetzt eigene Wege – mit einer eigenen Plattform. Sein Berater gibt erste Hinweise darauf, was uns erwartet.

„Die Social-Media-Plattform des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wird in drei bis vier Monaten fertig sein,“ erklärt der frühere leitende Berater von Trumps Wahlkampagne 2020, Corey Lewandowski. Der ehemalige Präsident habe an der Plattform „lange Zeit gearbeitet.“

„Sie wird komplett von Grund auf neu aufgebaut, und das wird ihm die Möglichkeit geben, nicht nur deren Verbreitung zu kontrollieren, sondern auch, wer daran teilnimmt“, so Lewandowski.

In einem Interview mit „Newsmax“, das am 27. März ausgestrahlt wurde, beschrieb Lewandowski die Plattform als „ein interaktives Kommunikationstool“ mit dessen Hilfe der Ex-Präsident posten könne und die für alle zugänglich sei. Die Leute könnten sich damit auch direkt an ihn wenden und mit ihm kommunizieren.

Man habe bei der von Big Tech praktizierten „Cancel Culture“ gesehen, dass man gelöscht werde, wenn man nicht mit der Philosophie der Unternehmen – wie Twitter und Facebook – übereinstimme. Deshalb habe man eine eigene Plattform aufgebaut, auf der man in einem freien Format „ohne Angst vor Repressalien oder Löschung“ kommunizieren könne, sagte er.

Die neue Plattform werde daher nicht auf Amazon oder Amazon-Servern basieren, um Trumps soziale Medien davor zu bewahren, das gleiche Schicksal wie Parler zu erleiden. Die Parler-Website hatte sich selbst als eine Alternative zu Twitter mit freier Meinungsäußerung angepriesen, bevor sie fast gleichzeitig von Amazon, Apple und Google vom Netz genommen wurde.

Der aktuelle Trump-Berater Jason Miller sagte letzte Woche, dass man mit der neuen Plattform „das Spiel völlig neu definieren“ und „zig Millionen“ Nutzer anziehen werde.

Der damalige Präsident Donald Trump wurde nach dem Vorfall am 6. Januar im US-Kapitol von Twitter und Facebook verbannt, wodurch die direkte Kommunikation zwischen ihm und zig Millionen seiner Anhänger abgeschnitten wurde – im November vergangenen Jahres hatte er rund 88 Millionen Twitter-Follower. Beide Unternehmen behaupteten, dass die Nachrichten des Präsidenten zu Gewalt angestiftet hätten. Der US-Kongress entlastete Trump später von ähnlichen Vorwürfen, die von Demokraten erhoben wurden.

Seitdem haben eine Reihe von Staatsoberhäuptern der Welt wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Besorgnis über die Zensur zum Ausdruck gebracht. Twitter erklärte, dass das Verbot dauerhaft ist, während Facebook überlegt, den Zugang für den ehemaligen Präsidenten wiederherzustellen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump’s Social Media Platform to Launch in 3–4 Months: Former Adviser (deutsche Bearbeitung von mk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion