Israelische KampfflugzeugeFoto: JACK GUEZ/AFP via Getty Images

Israel fliegt erneut Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

Epoch Times2. Juli 2021

Israel hat erneut Luftangriffe im Gazastreifen geflogen. Als Vergeltung für Attacken mit Brandballons aus dem Palästinensergebiet beschossen Kampfflugzeuge in der Nacht zum Freitag (2. Juli) eine Waffenfabrik der radikalislamischen Hamas, wie die israelische Armee mitteilte. Wie aus Sicherheitskreisen der Hamas verlautete, wurde ein Übungsgelände getroffen. Über Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

An Ballons befestigte Brandsätze hatten nach Angaben der israelischen Feuerwehr am Donnerstag vier Brände in der südisraelischen Region Eschkol an der Grenze zum Gazastreifen ausgelöst. Die Feuer waren demnach aber „klein und ungefährlich“ und konnten schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Die israelische Luftwaffe hatte zuletzt Mitte Juni Vergeltungsangriffe im Gazastreifen geflogen. Auch damals hatten militante Palästinenser zuvor Brandballons nach Israel fliegen lassen. Es waren die ersten israelischen Luftangriffe im Gazastreifen seit dem Ende des elftägigen gegenseitigen Raketenbeschusses zwischen Israel und der Hamas im Mai.

Israels Konflikt mit der Hamas war am 10. Mai eskaliert, als die Palästinenserorganisation als Reaktion auf Zusammenstöße zwischen Palästinensern und der Polizei in Ost-Jerusalem massiv Raketen auf Israel abgefeuert hatte. Bis zum Inkrafttreten einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe am 21. Mai wurden 260 Palästinenser getötet. Bei den Raketenangriffen auf Israel gab es in diesem Zeitraum 13 Tote. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion